Masters Final Round

Augusta und die Deutschen!

Bernhard Langer absolviert Donnerstag sein 31. Masters. Wie immer in all den anderen Jahren wird er vor Beginn der ersten Runde sagen: “Ich bin nicht hier, um den Cut zu schaffen. Ich will gewinnen!” Dann wird er mit beharrlicher Ruhe über den Platz marschieren und das Manko seiner fehlenden Schlaglänge durch jahrzehntelange Expertise und Systematik ausgleichen.

Im vergangenen Jahr wurde Langer am Ende 25. und äußerte Unzufriedenheit, weil mehr möglich war. Kaymer belegte Platz 35 und war happy, weil er auf den letzten neun Löchern sechs Birdies gespielt hatte, mit 70 Schlägen die beste Runde seiner Masters-Karriere geschafft und irgendwie das Gefühl hatte, dass er sich doch noch anfreunden könne mit diesem Platz.

Wobei es in Augusta um weit mehr gehen wird als den reinen Schwung oder den perfekten Treffpunkt des Balles: “Du kannst das Masters als eine Art Lehrmittel verwenden”, hat der einstige Weltranglistenerste Nick Price einmal gesagt. “Es gibt da einige grundlegende Regeln des Golfplatzmanagements, die für jeden gelten.”

Auch Martin Kaymer hat seine Erfahrungen mit dem Platz gemacht. “Wieder viel gelernt”, ließ er im vorigen Jahr wissen. Tatsächlich sind die hügeligen Bahnen nicht nur physisch sehr ermüdend, sondern vor allem mental sehr anstrengend. Allein die richtige Positionierung des Abschlages ermöglicht den perfekten Angriffswinkel ins Grün, der wiederum deshalb wichtig ist, weil die Puttflächen oftmals extrem in eine Richtung hängen, sehr onduliert und obendrein spiegelglatt sind.

“Es ist zweifellos eine meiner Stärken, einen Golfplatz richtig einschätzen zu können und die passende Strategie zu entwickeln”, fasste Bernhard Langer die Basis seines jahrzehntelangen Erfolges auf dem Platz zusammen. Wenn Kaymer eines von seinem älteren Kollegen lernen könnte, dann wohl die endlose Geduld, mit der sich der 56-Jährige in jedes Detail der Löcher vertieft, rund ums Grün jede Biegung und Brechung vor den kurzen Schlägen analysiert.

Kaymer weiß, dass das kurze Spiel “am Grün” sein Schwachpunkt ist. Während er seine langen Schläge seit gut einem Jahr wieder im Griff hat, bereiten ihm speziell die Chips aus zehn Metern und weniger Entfernung zum Loch Kopfzerbrechen. Im vergangenen Jahr hat er versucht, sein kurzes Spiel mithilfe des britischen Trainers Pete Cowan auf ein neues Niveau zu bringen. Man hat die Schlagbewegung geändert, Kaymer hat wie immer geduldig und gewissenhaft trainiert – die Erfolge sind ausgeblieben, es folgte die Trennung, Kessler hat auch diesen Part des Trainings wieder übernommen.

Er ist ein Teil des Spiels, der gerade auf den Grüns von Augusta entscheidend ist, der in vielerlei Hinsicht aber im Kopf entschieden wird: Agiert ein Spieler beherzt, selbstbewusst, entschlossen? Oder trifft er den Ball zögerlich, zu vorsichtig, nicht knackig genug – sodass der Ball die entscheidende Welle nicht nimmt, von der Front des Grüns womöglich wieder zurückgerollt kommt? Wirklich wohl hat sich Kaymer hier in den letzten Jahren bei diesen Schlägen nie gefühlt.

Einen kleinen Hoffnungsschimmer gibt es für Kaymer trotz seines Formtiefs daher zumindest auf eine persönliche Bestleistung. Sechsmal war er an der legendären Magnolia Lane bislang an den Abschlag gegangen, viermal verpasste er den Cut. Dann veränderte er den Schwung – und belegte 2012 den 44. Rang und im vergangenen Jahr den 35. Platz. Immerhin. “Wieder viel gelernt”, lautete damals das schmallippige Resümee des Deutschen. Ab Donnerstag muss er genau das unter Beweis stellen, dann muss er sich, seinen Fans und seinen immer mehr werdenden Kritikern zeigen, dass er wieder zur alten Form zurückfinden und mit den Granden des Golfsports mithalten kann.

Wer sich den Course in Augusta noch einmal anschauen möchte, der findet hier alle Infos! In gut einer Stunde beginnt der Par 3 Contest. Die History zum Masters, aus der ich auch die Bilder für diesen Beitrag habe, findet ihr hier!

Euer Stephan

augusta-national-golf-club

Masters Tournament – ab Donnerstag geht es wieder los!

Sergio GarciaJuppp, es ist wieder so weit! Das erste große Golfturnier des Jahres steht ab Donnerstag auf dem Programm. Die großen Namen des Golfsports treffen sich alle in Augusta im Augusta National Golfclub zum Masters Tournament. Fast alle werden da sein, nur der Tiger muss in diesem Jahr passen. CBS Sports macht daraus auch wieder ein großes Ereignis im Netz. Mit dabei werden Bernhard Langer und Martin Kaymer sein. Martin startet schon um 8:40 Uhr Ortszeit und Bernhard Langer geht um 12:53 Uhr auf seine erste Runde am Donnerstag.

Wer sich noch mal das letzte Jahr ins Gedächnis rufen möchte findet hier meinen Beitrag zur Finalrunde! Aber schon im Februar 2014 machte Augusta “Schlagzeilen!

Knapp zwei Monate vor dem Masters hat der noble Augusta National Golf Club eines seiner Wahrzeichen verloren. Ein starker Eisregen hat am Sonntag (Ortszeit) den imposanten Eisenhower Tree auf der 17. Spielbahn so schwer beschädigt, dass der Baum gefällt werden musste. Die fast 125 Jahre alte Kiefer wurde nach dem ehemaligen US-Präsidenten Dwight D. Eisenhower benannt. Eisenhower, der von 1948 bis zu seinem Tode 1969 Clubmitglied in Augusta war, schlug seine Bälle unabsichtlich, aber regelmäßig in den riesigen Baum. Er soll sogar den Antrag gestellt haben, das Hindernis fällen zu lassen. Der Präsidenten-Wunsch wurde aber abgelehnt. Seitdem hieß die Kiefer nur noch “Ike’s Tree”. “Der Verlust des Eisenhower Tree ist schmerzhaft, aber wir müssen ihn akzeptieren”, sagte der Clubvorsitzende Billy Payne. “Wir haben die besten Baumpfleger um Rat gefragt, aber alle waren der Meinung, dass er nicht mehr zu retten war.” Auch US-Golf-Legende Jack Nicklaus trauerte der Kiefer nach. “Der Eisenhower Tree ist ein Wahrzeichen und symbolisiert die Tradition im Augusta National”, sagte der 74-Jährige, der sechsmal das Masters gewinnen konnte. “Er war so ein wichtiger Bestandteil des Spiels, wir werden ihn sehr vermissen”.

Masters Final RoundAber auch ein anderer Herr blickt ein paar Jahre zurück. Ihr merkt schon vor dem Start blicken wir noch mal zurück! Vor 10 Jahren gewann Phil Mickelson sein erstes Major und obwohl er schon vorher und auch danach viele Turniere gewann, war und ist dieser Sieg ein ganz besonderer. Mit einem 18 Fuß Putt am 72. Hole gewann er damals gegen Ernie Els.

Hier ein Rückblick auf die letzten Löcher dieses besonderen Turniers in englisch!

Mackay: Ernie made eagle on 13, I think we were standing on 12 tee and as you know there are birdie roars and eagle roars. We knew that he’d made an eagle and Phil had a lot of work to do, so he felt like all of a sudden 12 was an aggressive play.

Mickelson: That hole has caused me some problems and I felt if I could get by the hole without damage, I had time to make a move.

Smith: The swing I really wanted to see as he got to 10, 11 and 12 was a swing that was a cut. The Sunday pin on 12 is back right and in previous years he’d sweep a hook in there. Frankly, it had cost him earlier Masters’. That shot had been a real problem. When I saw him hit that shot, a cut to about 12 feet, I said, ‘the tournament’s over.’ That’s the shot we worked really hard on. He started it right of the flag and just cut it back. I knew he was going to have some kind of back nine.

Mickelson: Walking to the green I knew if I could make the putt for birdie I’d be two back. And if I birdied 13 I’d be one back with five to play.

Mackay: He had the putt before and he’d missed it high and he’d missed it low. I know he said later on he felt sure he knew the break having had that putt several times before. The cool thing was, I think in ‘06 he went on to make that identical putt. His memory served him well there.

Smith: I’ll never forget how he responded (the last six holes). He went after every flag.

Mackay: Phil stood on 12 tee knowing he was going to have to make a bunch of birdies to win, and he did.

Another of those birdies came on the par-3 16th, where Mickelson hit his tee shot to 20 feet but was above the hole. Nevertheless, he poured in the putt to pull even with Els and stayed tied with him until the final hole.

Mackay: When he made the putt on 16 to tie, I was trying to be as low-key as I could. Phil came over and hit me in the rear end really hard with the grip of the putter and said, ‘Let’s make one more,’ and then he did to win by one, so it was cool.

Smith: It reminded me of Jack Nicklaus when he won in ’86. We got lost in it. The walk up 17 my heart was beating fast. We weren’t sure what Ernie was doing, but we heard a par clap not a birdie roar.

If there was something else working in Mickelson’s favor that afternoon it was that he was playing alongside a good friend in DiMarco, who faded with a final-round 76. But DiMarco would be a factor as Mickelson stared down a birdie attempt on the 18th.

Mackay: DiMarco hit it in the front bunker and could hit 1,000 balls out of the front bunker and not have a ball end anymore directly toward Phil’s coin than it did. It finished 3 or 4 inches behind Phil’s coin on the identical line.

Mickelson: DiMarco’s ball broke to the left more than I thought. I saw every inch of his putt, I saw every inch of break, and I knew the line. My putt caught the lip, and instead of falling off, it circled around the cup and fell in. I can’t help but think my grandfather had something to do with that from above. That’s what I thought about right after the putt fell in.

Smith: I could see Ernie on the putting green to the right of 18 getting ready for a playoff. Then Phil drains it. He had accomplished his goal, his dream. I always knew when he did that the door was going to be wide open. To me, that was the most monumental year of his career. It really turned him around.

Mickelson: When you go through what I went through, it was such a tough journey, to be so close so many times, to see other putts fall to beat you, that when you finally get that first major it makes it more special. You bet it was nice not to ever have to hear all that stuff about being the best player never to win a major.

Mackay: I remember he said to me, ‘I did it.’ It was so loud when he made that putt. But I will tell you a cool story: Phil gets done, he gets whisked away and he does the media thing, the member thing, he does whatever he does. I don’t see him for 2-3 hours at least, but I’m in the parking lot to help him load up when he leaves. I left for a second to go to the restroom. It’s 9 or 10 p.m. and I walk into the parking lot where his car is and there’s Phil with three guys and he’s hugging them all. I’m thinking to myself, ‘If Phil’s giving a guy a hug, I’m going to know who these guys are, having worked for him so long.’ I didn’t. I think, ‘What in the world is this?’ They all leave and I ask Phil, ‘What’s that all about?’ As people know, Phil is a really big tipper. They were the guys from the lower locker room who were semi-despondent that they were losing him to the Champion’s locker room. They were all kind of hugging him goodbye.

– Sean Martin contributed.

So jetzt müssen wir uns noch etwas gedulden, aber ihr könnt Euch sicher sein, ich werde Euch wieder über dieses Ereignis informieren! Das sind die Herren, die 2014 antreten:

Golf_meets_Charity_Logo_smallStewart Cink, Tim Clark, John Huh, Kevin Stadler, Ian Woosnam, Jonas Blixt, Ben Crenshaw, Y.E. Yang, Steven Bowditch, Mark O’Meara, David Lynn, John Senden, Boo Weekley, Martin Kaymer, Craig Stadler, Scott Stallings, Billy Horschel, Tom Watson, Brendon de Jonge, Roberto Castro, Matt Every, Mike Weir, Angel Cabrera, Ian Poulter, Gary Woodland, Fred Couples, Webb Simpson, Rickie Fowler, Graeme McDowell, Jimmy Walker, K.J. Choi, Zach Johnson, Steve Stricker, Bill Haas, Miguel Angel Jimenez, Matteo Manassero, Jamie Donaldson, Hideki Matsuyama, Brandt Snedeker, Jim Furyk, Thorbjorn Olesen, Charl Schwartzel, Jason Dufner, Adam Scott, Rory McIlroy, Patrick Reed, Jordan Spieth, D.A. Points, Kevin Streelman, Branden Grace, Larry Mize, Ken Duke, Matt Jones, Sandy Lyle, Lucas Glover, Jose Maria Olazabal, Darren Clarke, Stephen Gallacher, Nick Watney, Thomas Bjorn, Ryan Moore, Vijay Singh, Thongchai Jaidee, Matt Kuchar, Louis Oosthuizen, Graham DeLaet, Oliver Goss, Trevor Immelman, Sang-Moon Bae, Derek Ernst, Gonzalo Fernandez, Chris Kirk, Bernhard Langer, Francesco Molinari, Jason Day, Dustin Johnson, Henrik Stenson, Luke Donald, Sergio Garcia, Bubba Watson, Marc Leishman, Joost Luiten, Hunter Mahan, Keegan Bradley, Victor Dubuisson, Peter Hanson, Ernie Els, Phil Mickelson, Justin Rose, Harris English, Russell Henley und Lee Westwood.

Was glaubt Ihr, wird in 2014 ein Europäer dieses besondere Golfturnier gewinnen? Wem habt Ihr auf der “Rechnung”?

Euer Stephan

Wallgang Rückblick

Rückblick auf das Golfwochenende bei den Profis und uns!

12012014_Wall_02Bevor ich mich mit den Profigolfer beschäftige hier erst mal ein paar Infos zu meinen Runden am Wochenende. Am Samstag spielten Ute, Kerstin, Udo und ich eine gepflegte 9 Loch Runde und starteten an Tee 1 bei leichten Regen in unserem “Wohnzimmer”. Der eine oder andere Flightpartner war happy als wir gemeinsam an der 9 beschlossen die Runde zu beenden. Das lag aber nicht unbedingt an der Spielqualität, sondern mehr an dem Streß in der Woche. Das Wetter spielte dann auch ab der 3 wieder etwas besser mit und der Regen blieb oben in den Wolken hängen. Am Sonntag ging es dann ab ca. 11:00 Uhr noch einmal auf die Runden. Dieses mal spielten Michael, Udo und ich in einem Flight und hinter uns unsere 4 Damen bestehend aus den “Wallfröschen”* alias Delfine und Heike. Wir Männer spielte die 18 Löcher so langsam, das uns die Damen ständig auf die Pelle rückten. Udo fragte sich irgendwann ob er in einem Mädchenflight gelandet war, da Micha und ich uns über die modischen Highlights der Saison 2014 unterhielten. Ok damit litt etwas der Spielfluss und wir hatten alle eine Menge Spaß bei tollen Sonnenstrahlen und bis zu 19 Grad PLUS! Ab der 14 brauchten wir Herren dann auch nicht mehr quasseln, da wir durch den dort vorhandenen Rückenwind die Damen hinter uns gut verstanden. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war uns klar, die “Frösche” hatten ihren Spaß!

Michael musste 18 Löcher mein Mentaltraining ertragen und unterm Strich war er mit seiner Runde und den Flightpartnern zufrieden. Eine Fortsetzung wird es dann spätestens am Osterwochenende in Schloss Krugsdorf geben. Denn dann sind wir alle zusammen 3 Tage im Norden und machen den Platz unsicher. Auch wenn die Bälle nicht immer dort landeten, wo man es vor dem Rückschwung geplant hatte, so war es eine Golfrunde die uns eine tiefschürfende Erkenntnis brachte:

Wenn am gleichen Loch immer die gleichen Schläge ins Rough macht und immer wieder mit den gleichen Schlägern in die selbe Richtung weiter spielt, dann wird das Ergebnis nicht besser ;-) Das war eine golftechnische Erkenntnis für die es sich gelohnt hatte früh aufzustehen. ;-)

2. Geburtstagscup 05Golf_meets_charity_flyer_kleinSeit Samstag stehen auch alle Eckdaten für das 1. “Golf meets Charity” Turnier, was ich ins Leben gerufen habe, fest. Weitere Infos dazu findet Ihr hier! Jetzt liegt es an Euch, das wir für den Verein Kinderträume e.V. viel “Bares” zusammen bekommen, damit viele Träume erfüllt werden können. Also kommt alle am 24.8. nach Golf in Wall und spielt mit mir und der Wallgang bei dem 18 Loch Turnier mit!

Aber jetzt kommen wir mal zu den Golfern auf der Tour. Die deutschen Herren „bekleckerten“ sich leider weder auf der European Tour noch auf der PGA Tour mit Ruhm. Keiner der 4 gestarteten Herren schaffte es ins Wochenende. Aber es kann ja auch nicht immer alles klappen und dafür spielten die Damen Caroline Masson und Sandra Gal auf der LPGA Tour bei den Kraft Nabisco Championchip oben mit. Sandra kam auf einen guten geteilten 34. Platz und Caroline landete nach der 4. Runde auf den geteilten 11. Platz. Damit „retteten“ die Proetten die deutsche Golferehre.

Euer Stephan

*Wallfrösche, weil 3 oder mehr Damen gemeinsam im grünen Outfit des öfteren auftreten und da Sie jetz für den Sommer ein anderes Outfit haben, was farblich eher an Delfine erinnert. Ihr merkt schon, wir Golfer haben einen liebenswerten “Sockenschuß”!

Charity Logo_Banner

Golf meets Charity – die Turnierdaten

Das Turnier findet nördlich von Berlin statt und wer z.B. im Unternehmen einen Flyer aushängen möchte, kann diesen hier als PDF Datei gerne runterladen. Umso mehr Golfer sich für “Golf meets Charity” anmelden, umso mehr Kinderwünsche können wir gemeinsam erfüllen ;-) Im Moment könnt Ihr Euch auf GolfinWall.de für das Turnier am 24.8.2014 anmelden. Wenn es auch bei mygolf.de möglich ist dann informiere ich Euch natürlich hier! Natürlich halte ich Euch auch in den nächsten Wochen und Monaten bis zum Turnierstart hier auf dem LaufendenGolf_meets_charity_flyer_kleinEuer Stephan

Tiger Woods Banner

Tiger Woods macht eine Zwangspause!

Tiger Woods small

Was macht die Gesundheit von der “noch” Nummer 1 der Weltrangliste, Tiger Woods? Jetzt wurde die “Katze aus dem Sack gelassen.

Tiger Woods hat sich einer Rückenoperationen unterzogen und verpasst damit das US Masters in Augusta (10. bis 13. April). Bei dem Eingriff am Montag ließ sich der Golf-Superstar wegen eines eingeklemmten Nervs behandeln, der ihm seit Monaten Probleme bereitet hatte: “Ich bin tief enttäuscht. Aber nach einem Gespräch mit meinen Ärzten habe ich mich zu diesem Schritt entschieden.” Woods schrieb auf seiner Internetseite, dass die OP erfolgreich verlaufen sei, er aber einige Wochen pausieren müsse. Der 38-Jährige hatte sich bereits in den vergangenen drei Wochen geschont, um doch noch zum ersten Major-Turnier des Jahres fit zu werden. Im Sommer wolle er wieder starten, wann genau könne er aber noch nicht sagen. Wegen der Rückenprobleme hatte Woods in der Finalrunde des Turniers in Palm Beach Gardens aufgegeben. Kurz danach war er Anfang März im Finale der World Golf Championships in Florida eingebrochen und vom vierten auf den 25. Rang zurückgefallen. Woods hat das Masters bereits viermal gewonnen (1997, 2001, 2002 und 2005) und liegt damit gemeinsam mit Arnold Palmer auf Platz zwei der ewigen Bestenliste des prestigeträchtigen Turniers. Rekordsieger ist Jack Nicklaus, der zwischen 1963 und 1986 das grüne Jackett des Siegers insgesamt sechsmal trug.

Damit uns das Warten auf den “Tiger” nicht so lang vor kommt hier ein paar Videos von Ihm. Hier z.B. 2 Stunden aus 2013 Firestone.

Euer Stephan