Race_to_Dubai_Picture_00

Saisonfinale dritte Runde in Dubai

Von den Tagen 1 und 2 hatte ich Euch ja bereits geschrieben. Die Ausgangslage für die beiden deutschen Golfer waren eigentlich für das Wochenende nicht so schlecht. Aber sie schafften es heute, am Samstag an den guten Leistungen vom Vortag anzuschließen. Marcel Siem kam mit einer 72er Runde und Martin Kaymer gar mit einer 74er Runde, zurück ins Clubhaus. Marcel Siem startete bestens in seine Runde, lag früh drei Schläge unter Par für den Tag, doch gegen Ende patzte der Deutsche zu oft, um wie am Vortag durch eine tiefe Runde Positionen gutzumachen. Dementsprechend enttäuscht zeigte er sich auch im Interview bei Sky. Eigentlich habe er gute Schläge gemacht, jedoch wenig Putts getroffen. Dass ihm drei der vier Bogeys ausgerechnet auf den Par-5-Bahnen des Earth Course unterliefen, ärgerte Siem besonders: “Eine 6 auf einem Par 5 fühlt sich wie ein Doppel-Bogey an.” Von Rang 41 geht es nun in die Finalrunde, sieben Schläge fehlen auf die Top Zehn.

Quelle: Europeantour.com

Aber was geschah sonst noch in Dubai beim Euroean Tour Finale? Genießen, wie Martin Kaymer, will auch Henrik Stenson am Sonntag, am besten mit einem Pokal in der Hand. Der Schwede hat sich durch eine fehlerfreie 68 an der Spitze des Feldes behauptet und sich so beste Chancen auf die Titelverteidigung gesichert. Zusammen mit Rafael Cabrera-Bello geht er schlaggleich bei 14 unter Par in das Finale des Turniers. Erster Verfolger des Duos ist Justin Rose, der drei Schläge zurück als alleiniger Dritter folgt.

Auch Rory McIlroy zeigte größtenteils wieder starkes Golf, doch die Nummer eins der Welt hatte nach zwei Dritteln der Runde eine Schwächephase zu überstehen. Innerhalb von nur drei Löchern verlor der Nordire durch zwei Doppel-Bogeys den Anschluss zur Spitze und geht zusammen mit dem Engländer Tyrrell Hatton, Thorbjørn Olesen sowie Ryder-Cup-Kollege Victor Dubuisson von Rang vier in das abschließende Turnier des Race to Dubai 2014, dessen Titel sich McIlroy bereits in der Vorwoche gesichert hatte. Wer sich das Leaderboard noch mal anschauen möchte findet hier alle wichtigen Infos.

Euer Stephan

Trainingtipps

Trainingstipps – der Fairwaybunker & Spiegelei

Trainingtipps

Immer mal wieder kommt es ja vor, das man in einem der vielen Fairwaybunker auf der Runde landet. Viele verfallen dann sofort in “Panik” und vergessen alles, was Sie mal über Schläge aus dem Bunker gelernt haben. Dabei ist es gar nicht so dramatisch, wenn der Ball im Fairwaybunker gelandet ist. Was sollte man bei einem Bunkerschlag beachten und was hat das mit einem Spiegelei zu tun?

Wenn der Fairwaybunker sehr flach ist, dann kann man eigentlich mit einem Hybrid einen ganz normalen Schlag wie auf dem Fairway machen. Damit kommt man gut raus und wenn man nicht so viel Sand vorher trifft, dann ist der Längenunterschied auch nicht so groß. Aber oberstes Gebot ist natürlich überhaupt mit dem Schlag aus dem Bunker zu kommen. Also versucht erst gar nicht, von dort das Grün anzugreifen, sondern steckt Euch ein realistisches Ziel. Denn damit verliert ihr vielleicht einen Schlag, aber das Loch kann man immer noch gut abschließen.

SpiegeleiAber was machen wir bei Fairwaybunker die etwas tiefer sind. Da kommt das “Spiegelei” ins Spiel. Ziel ist es, das man mit dem Eisen etwa 2-3 cm vor dem Ball Sand aufnimmt und dann den Ball trifft. Stellt Euch vor, dass das Eigelb der Ball ist und drum herum der Bereich ist das Eiweiß. Also schlagt das Spiegelei raus aus den Bunker und seit nicht zu zaghaft. Der Schwung muss sauber ausgeführt werden und nicht in dem Moment abgebrochen werden, wenn man den Ball getroffen hat. Zum üben würde ich ein Eisen 7 oder 8 nehmen und dann schaut einfach mal wie weit Ihr damit kommt. Zum Vergleich würde ich dann mal mit dem selben Eisen einen Schlag vom Fairway neben dem Bunker ausführen. Dann könnt Ihr auch gleich einschätzen was an Längenverlust vorhanden ist.

Wenn der Ball in einem Topfbunker liegt, dann sollte man auch überlegen in welche Richtung man den nächsten Schlag ausführt. Es kann auch durchaus sinnvoller sein, eher zur Seite oder nach hinten zu spielen. Denn dann seit wieder auf dem Fairway und von dort geht das gewohnte Spiel weiter.

TrainingtippsEgal welchen Schlag Ihr in dieser “außergewöhnlichen” Situation ausführt, geht nicht mit Angst in den Bunker. Der Bunkerschlag tut nicht mehr weh, als ein Schlag von Fairway, versprochen! Natürlich kann man mal einen Ball toppen, an die Bunkerwand schlagen oder zu viel Sand mitnehmen, aber um so öfter man das trainiert um so größer wird das Selbstbewusstsein für den nächsten Fairwaybunkerschlag.

Ich hoffe meine Tipps helfen den einen oder anderen weiter und wenn ihr selbst Tipps habt, dann immer her damit!

Euer Stephan

Race_to_Dubai_Picture_00

Saisonfinale zweite Runde in Dubai

Nachdem es am ersten Tag nicht so rosig für die beiden Deutschen in Dubai aussah, mussten Sie heute besonders zulegen. Vor allem Marcel Siem, der gestern mit einer 76er Runde zurück ins Clubhaus kam, musste sich heute ran halten. Gestern spielte er jeweils eine 38 auf neun Löcher und natürlich fragte sich jeder, ob seine “Verletzung” aus der Türkei Marcel noch zu schaffen macht. Also steckten die Erwartungen, zu mindestens von meiner Seite nicht so hoch, denn dass er besser Golf spielen kann, das hat er auch dieses Jahr öfter bewiesen. Aber anstatt an Tee 1 mit einen Double Bogey zu starten, legte er gleich mal mit einem Birdie los. Unterm Strich kamen auf den Front Nine noch 3 weitere Birdie und ein Bogey hinzu und damit startete er die Back Nine mit -3. Und dort ging es munter weiter. Zum Schluß kam er mit einer 66er Runde zurück und liegt jetzt nach seiner 76er Runde von gestern bei -2 und machte 29 Plätze gut. Race to Dubai 002Martin Kaymer legte gestern einen besserne Start mit seiner Par Runde hin, musste aber einsehen, dass nach oben viel Luft ist. Auf den Front Nine legte er wie am Donnerstag eine 35 aufs Grün und auf den Back Nine kam eine 34 zusammen. Damit spielte er heute eine 69 und liegt einen Schlag (-3) vor Marcel Siem. Race to Dubai 001Mit der 64, die Rafa Cabrera-Bello am Freitag der DP World Tour Championship unterzeichnete, konnten die beiden deutschen Protagonisten nicht ganz mithalten. Die Führung vor dem Wochenende sicherte sich Henrik Stenson. Der Schwede spielt bislang eine gute, wenn auch sieglose Saison. Eine 66, resultierend aus sieben Birdies bei nur einem Schlagverlust spült Stenson an die Spitze und erhöht die Chance, dass der Titelverteidger beim abschließenden Turnier doch noch einen Pokal stemmen darf. Zwei Zähler zurück teilen sich Danny Willett, Richie Ramsay und Rory McIlroy Rang zwei. Der Nordire, der seit vergangener Woche vorzeitig als Sieger des Race to Dubai feststeht, notierte eine 70.

Wer sich das Leaderboard noch mal anschauen möchte findet hier alle wichtigen Infos.

Euer Stephan

Race_to_Dubai_Picture_00

Saisonfinale erste Runde in Dubai

copyright: Getty Images

McIlroy und Lowry unterschreiben eine 66er Runde und liegen damit gemeinsam auf Platz 1 nach dem ersten Tag der DP World Tour Championship auf der European Tour. Der Nordire meldet sich nach einer Pause eindrucksvoll zurück und zeigte auch in Dubai seine derzeitige Ausnahmestellung im Herren Golfsport. Richie Ramsay und Thorbjörn Olesen folgen den beiden und Vorjahressieger Henrik Stenson liegt mit einer 68er Runde hinter den 4.

copyright: Getty Images

Die deutschen Golfer, Martin Kaymer und Marcel Siem konnten am ersten Tag leider nicht vorne mitspielen. Martin kam mit einer Par Runde zurück ins Clubhaus und hatte sein persönliches Highlight auf der 5. Er spielte auf dem 360 Meter langen Par 4 einen Eagle. Marcel Siem hatte nach seinem guten Abschneiden in der Türkei, heute kein glückliches Händchen. Wobei man nicht weiß, ob Ihn seine Rippe beeinträchtigte. Er spielte auf dem Par 72 Course 3 Doublebogey und nur zwei Birdies. Damit kam er mit einer 76er Runde zurück in Clubhaus und liegt weit hinten. Morgen startet er um 7:40 Uhr Ortszeit und Martin Kaymer geht um 9:35 Uhr auf die Runde.

Wer sich das Leaderboard noch mal anschauen möchte findet hier alle wichtigen Infos.

Euer Stephan

Golferklatsch

Race to Dubai 2014 Finale – besondere Augenblicke

Heute lasse ich mal nur ein Video “sprechen” und ab Donnerstag wird hier Golf gespielt.
Wer mehr Golf sehen möchte findet hier bestimmt tolle Shots!Euer Stephan