Linkshänder beim Golf und im Leben – von Harry Valérien

Vom „Vergnügen“, ein Linker zu sein – Über Erfahrungen als Rechts- und Linkshänder

Aus einem Restaurant kommend, so die Legende, ging Amerikas Baseballstar Joe Di Maggio auf einen Bettler zu und wollte ihm eine Dollarmünze zustecken. Als der Mann seine linke Hand ausstreckte, soll Di Maggio den Bettler angezischt haben: „Verhungere, du linkshändige Bestie!“ Baseballfans wussten, warum ihr Liebling so missmutig, ja feindselig reagierte. Mit linkshändigen Pitchern nämlich hatte Di Maggio über Jahre hinweg höchst unliebsame Erfahrungen gemacht. Werfer dieser Gattung galten und gelten als unberechenbar, gefährlich und deshalb für besonders gut geeignet, dem Gegner böse Überraschungen zu bereiten.

Von Vorurteilen bestimmt, galt Linkshändigkeit einst als Zeichen von Schwäche, Krankheit oder gar seelischer Abwegigkeit, „die bis hin zum Stottern führen kann“. Links wird vielfach noch gleichgesetzt mit linkisch, links liegen lassen, zwei linke Hände haben, linker Typ; rechts dagegen verbindet man mit normal, richtig, rechtschaffen. Ein Vergleich aus dem Englischen: A left-handed compliment heißt soviel wie: ein unaufrichtiges Kompliment mit doppelsinniger Bedeutung. In der Armee Friedrichs des Großen soll die Zahl linkshändiger Deserteure auffallend groß gewesen sein. Und schließlich noch ein Satz aus der Schöpfungsgeschichte der nordamerikanischen Irokesenstämme: „Die böse Macht des Linkshändigen ist in jedem Menschen vorhanden.“ Linkshändigkeit ist in unserer genormten Gesellschaft nach wie vor ein streitbares Thema. Leonardo da Vinci, Albert Einstein, Pablo Picasso, Greta Garbo, Charlie Chaplin – die Liste prominenter Linkshänder könnte spielend verlängert werden. Doch im Alltag werden sie häufig noch schief angesehen, es sei denn, man hat es im Tennis mit Monica Seles, Martina Navratilova, John McEnroe oder Goran Ivanisevic zu tun – raffinierte, temperamentvolle Zauberer in diesem Spiel.

Herz für rechtshänderBeim Golf scheint Linkshändigkeit nach Ansicht vieler Lehrer eher ein Makel als ein Vorzug zu sein. Meine erste Golfstunde begann nicht mit Instruktionen des Meisters, sondern mit einer Bemerkung, die wie ein Hieb wirkte. Der unvergessene Schorsch Bessner, vor Bernhard Langer Deutschlands erfolgreichster Pro, sagte zu mir: „Linksherum können Sie mit diesem Schläger nicht spielen!“ „Und woher bekommen wir, was ich brauche?“ „Wir müssten einen Linkshändersatz in England bestellen. Das dauert drei, vier Monate – dann ist die Saison vorbei. Probieren Sie’s rechts. Ben Hogan hat als Linkshänder mit rechtshändigem Golf eine unvergleichliche Karriere gemacht…“

Herz für rechtshänderPlötzlich standen wieder die jungen Jahre vor mir: Schläge auf die Finger, wer mit der linken Hand schreiben wollte, strenges Verbot, wer im Werkunterricht links feilen, hämmern oder hobeln wollte; beim Militär erbarmungsloses Strafexerzieren, wer beim Schießen der linken Seite den Vorzug geben wollte. Ein Rekrut unserer Tage könnte behaupten, die besten Scharfschützen seien doch Linkshänder!

Konsequent auf Bessners letzte Feststellung, Linkshänder stünden beim Spiel immer verkehrt zu ihren Partnern, was auf Dauer keinen Spaß mache, hieß: Sich erneut fügen, wieder gegen sein Naturell ankämpfen. Und zwischendurch an Ben Hogan denken. Hogan war dreizehn, als er begann, rechts zu spielen. So ähnlich könnte die Geschichte mit Amerikas Präsidenten Ford, Bush und Clinton verlaufen sein. Alle drei Linkshänder, von denen aber jeder rechtshändig golft.

Herz für rechtshänderDie meisten Golflehrer können mit Linkshändern, die rechts spielen, nicht sehr gut umgehen, so Frederico von Rumohr, 28, aus Hennef. Der Mann weiß, wovon er spricht. Nach 18 Jahren rechtshändigem Golf und dabei Runden unter Par spielend, stellte er sich auf links um: „Ich fand vorher nie das richtige Konzept, unter Druck auch nicht die richtigen Schläge. Mir fehlte vor allem Konstanz. Jetzt läuft es besser, weil ich in mein neues Spiel zusätzliche Erkenntnisse einbringe. Das hat mit peripherem Sehen zu tun, mit größerer seitlicher Wahrnehmung, mit Drehsinn und Beinigkeit. Ein komplexes Thema, über das ich ein Buch schreiben will…“

In einem medizinischen Fachbuch steht zu lesen, „Linkshänder dürfen nicht auf den Gebrauch der rechten Hand umgestellt werden (und umgekehrt), denn dies bedeute einen der massivsten unblutigen Eingriffe in das menschliche Gehirn, mit verschiedenen Primär- und Sekundärfolgen“. Clubpros indes führen als Argument ins Feld, für Linkshänder sei rechtshändiges Golf deshalb empfehlenswert, weil der linke Arm und die linke Hand die Feinmotorik des Spiels steuert. Statistiken zu dieser Diskussion finden sich nirgendwo. Schätzungen werden angeboten. Weltweit soll es etwa 10% Linkshänder geben. Tatsächlich, behauptet Dr. Barbara Sattler von der Beratungsstelle für Linkshänder in München, sollen es dreißig bis fünfzig Prozent sein. In deutschen Golfclubs sind die Außenseiter rar. Unter 800 Mitgliedern spielen im Durchschnitt etwa acht bis zehn linkshändig, beim GC Starnberg zählte Head-Pro Christoph Kilian die Rekordzahl von 15 Linkshändern. Selbst wenn es doppelt so viel wären, käme keiner von ihnen ganz nach oben, das jedenfalls die Meinung von Bernhard Langers Trainer Willi Hofmann. Die Ergebnislisten bedeutender Turniere weisen nach, dass außer dem Neuseeländer Bob Charles (1963 Britisch Open Sieger) noch nie ein Linkshänder ein Major-Turnier für sich entscheiden konnte. Der Amerikaner Phil Mickelson ragt aus der jungen Generation heraus. Noch als Amateur gewann er 1992 die Tuscon Open. Ein Virtuose im links- wie rechtshändigen Spiel ist Mac O’Grady, USA. Auf der US-Tour gilt er als Spieler mit dem idealen, beidseitigen Schwung, sozusagen ein später Schüler Platons, von dem der Satz überliefert ist: „In der Ästhetik ist die Symmetrie die Grundlage der Ordnung und Vollkommenheit.“ Dazu sollte man wissen, dass sich O’Gradys Spiel in Laufe von Jahren bis hin zur Verzweiflung verschlechterte, so dass er begann linkshändig zu golfen.

Herz für rechtshänderAuch hierzulande lebt ein erfolgreicher Linkshänder: Uli Zilg, Deutscher Amateurmeister 1989, seit dem letzten Jahr Pro. Zilg schreibt mit der rechten Hand, schlägt beim Tennis rechts auf, spielt aber links Golf und wirft jeden Gegenstand mit links. „Wenn ich allerdings an Golf denke, denke ich rechtsherum. Um das Maß flüchtiger Irritation vollzumachen, sagt Zilg, er habe seine ersten Hölzer für Rechtshänder links geschlagen. Noch Fragen? Wer sich als Linkshänder in einer Sackgasse wähnt, darf an Umstellung denken, und zwar gerade dann, so Willi Hofmann, wenn der Spieler eigentlich zum Rechtshänder erzogen wurde. Hofmann hat etwa ein Dutzend Golfer unterschiedlicher Altersklassen umgestellt. Golfer, die vorher bis zu 24 Jahre lang ausschließlich rechts gespielt haben.

Hier sei’s gestanden: Einer der umgeschulten bin ich, Über 30 Jahre „rechtes Spiel“, jetzt, versuchsweise, endlich mal links. Welch interessante Herausforderung, sich auf diese Weise von der anderen Seite kennenzulernen! Irritationen bleiben allemal. Denn kein Golfguru garantiert den Erfolg. Am Ende bist immer noch du, mit all deinen Schwächen und Fehlern, der spielt. Tröstlich scheint für alle Fälle die Bemerkung eines amerikanischen Freundes zu sein (Linkshänder, Handicap 4), der sagt: Es ist besser, auf der falschen Seite zum Ball zu stehen und richtig zu schwingen, als umgekehrt. So oder so bleibt das zweifelhafte Vergnügen, ein Linker zu sein. Und natürlich bleibt auch das skeptische Staunen der Andersartigen über Bewegung und Eigenheiten einer kompakten Minderheit.

© Copyright: Harry Valérien Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 80, 5. April 1993, S. B 7

Herz für rechtshänderAber natürlich hat diesen Bericht ein Linkshänder, nämlich ich, veröffentlicht. Aber mal ganz ehrlich, es ist doch sowas von egal ob einen Schlägersatz für Rechts- oder Linkshänder hat – der Spaß kommt vom Herzen, oder!? Ich habe mich in meinem Leben noch nie zurückgestellt gefühlt und steige natürlich gerne auf jede Disskusion ein, wenn mir jemand sagt: Du spielst verkehr rum! Aber nicht weil ich beleidigt bin, sondern weil wir dann noch mehr Spaß haben – und wie gesagt, der kommt vom Herzen!

In diesem Sinne

Euer Stephan

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s