World Golf Championships-HSBC Champions – 2. Runde

Ich hatte Euch ja schon von der ersten Runde im fernen Asien berichtet und heute am Morgen gingen unter anderem Martin Kaymer und Marcel Siem wieder an den Start! Nach der zweiten Runde des WGC – HSBC Champions, dem zweiten Halt der European Tour Final Series auf dem Weg nach Dubai, kristallisiert sich immer mehr heraus, worauf es in dieser Woche ankommt: sichere Drives in die Mitte der Fairways. Unter den besten Acht auf dem Leaderboard finden sich zur Halbzeit des mit 8,5 Millionen US-Dollar dotierten Events sechs Spieler, die nicht für ihre Länge vom Tee, wohl aber für ihre Präzision bekannt sind. Am Freitag konnte Martin Kaymer leider nicht an seine Leistung des Vortags anknüpfen. Und auch das starke Finish, das ihn in Runde eins noch auf den geteilten zweiten Platz katapultiert hatte, blieb aus. Mit einem ausgeglichen Konto von zwei Bogeys und zwei Birdie verlor der amtierende US-Open-Champion an Boden und musste auch den Anschluss zur Spitze abreißen lassen. Mit einem neuen Gesamtergebnis von drei unter Par trennen Kaymer zur Halbzeit bereits sieben Schläge vom Führenden. Dass ihm das Platzdesign des Sheshan International GC liegt, hatte Martin Kaymer aber bereits im Vorjahr bewiesen und erinnerte sich auch zu Beginn der Woche gerne an die 62 (-10) in Runde drei zurück – bis dato der Platzrekord auf dem Par-72-Kurs aus der Feder von Neil Haworth. Mit einer ähnlichen Runde ist in diesem Jahr allerdings unter den gegebenen Bedingungen nicht zu rechnen. Das hohe Rough bestraft jede Ungenauigkeit vom Tee, wie bei der Annäherung. Und die pfeilschnellen Grüns erfordern ein inniges und gutes Verhältnis zum Putter.WGC 2014 Martin Kaymer Tag 2

Und wie schnell es mit dem Ergebnis beim zweiten Stopp der Final Series in die falsche Richtung gehen kann, zeigte am Freitag kein Geringerer als die aktuelle Nummer zwei der Welt. Nach einem brillanten Start mit vier Birdies auf den ersten sechs Bahnen war Adam Scott auf dem alleinigen zweiten Platz und bis auf zwei Schläge an Graeme McDowell heran gekommen. Was dann folgte, war eine nicht enden wollende Odyssee von verzogenen Abschlägen und unglücklichen Annäherungen. Zur Hälfte der Runde war der Australier plötzlich auf eins über Par für den Tag zurückgefallen. Auf den Löchern 8 und 9 hatte er mit einer Neun auf dem Par 5 (Quadrupel-Bogey) und einem darauf folgenden Doppel-Bogey sechs Schläge verloren und schien völlig aus der Bahn geworfen. Doch Scott steht nicht einfach so ganz weit oben in der Weltrangliste und bewies einmal mehr seine Klasse. Mit einem Eagle sowie einem Birdies fing er sich schnell wieder und schloss mit einer 72 (Even Par) auf dem geteilten 15. Rang ab.

Auch Marcel Siem erwischte einen guten Start in den Tag und war kurz nach Halbzeit in den Top 15 des Leaderboards geführt. Doch das Ende der Runde verlief für den zweiten Deutschen im Feld alles andere als wünschenswert. Das Bogey auf der 15 war ärgerlich, besonders da einige der vor ihm gelisteten Spieler das 445 Meter lange Par 4 mit Birdie abschlossen. Doch das Doppel-Bogey zwei Bahnen später warf ihn schließlich weit zurück. Das 194 Meter lange Par 3 ist in dieser Woche bislang allerdings auch mit einem Schlagdurchschnitt von 3,5 das schwierigste Loch auf dem Platz. Mit dem abschließenden Birdie auf der 18 gelang Marcel Siem dann immerhin noch die Verbesserung auf Even Par für den Tag und das Turnier. Auf der einfachsten Bahn des Sheshan International (4,75) verbesserte der Longhitter zugleich seine Bilanz auf den Par-5-Bahnen, liegt aber mit drei unter Par bei acht gespielten Löchern mit Sicherheit hinter seinen Erwartungen zurück. Und auch das kürzeste Par 4 des Platzes, die 263 Meter lange 17, konnte Siem an den ersten beiden Tagen nicht zur Ergebniskorrektur nutzen. Chancen, sich am Wochenende auf dem Leaderboard zu verbessern, hat Siem noch zu Hauf. Und die guten Platzierungen sind nicht weit entfernt. Zu den Top 10 fehlen dem Gewinner des ersten Final-Series-Events nur vier Schläge.WGC 2014 Marcel Siem Tag 2

Einsame Kreise dreht derweil Graeme McDowell an der Spitze des Leaderboards, der seiner 67 vom Vortag eine weitere 67 (-5) folgen ließ. Mit einem Gesamtergebnis von zehn unter Par hat der Nordire bereits drei Schläge Vorsprung auf seinen engsten Verfolger in Person von Ian Poulter (70, 68), der seinerseits den Freitag mit vier Birdies auf den letzten fünf Löchern abschloss. Beide Ryder-Cup-Helden sind nicht wirklich für ihre Längen vom Tee bekannt, haben es aber an den ersten Tagen geschafft, das Kurzgemähte zu finden und das hohe Gras zu meiden. Der Schlüssel zum Erfolg beim WGC – HSBC Champions 2014. Wer einen Schlüssel für gutes Putten sucht, der kann hier mal nachlesen.

Euer Stephan

Advertisements

Ein Kommentar zu “World Golf Championships-HSBC Champions – 2. Runde

  1. Pingback: World Golf Championships-HSBC Champions – Finale | Wallgang: Alles zum Thema Golf aus einer Hand!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s