Race to Dubai 2014

Auf der European Tour sollte es jetzt eigentlich um die „Wurst“ gehen, aber seit Sonntag ist klar, wer das Race to Dubai gewonnen hat. Und dabei stehen noch ein paar Tage Golf auf dem Programm, wie z.B. ab Donnerstag DP WORLD TOUR CHAMPIONSHIP, Dubai im Jumeirah Golf Estates. Aber dazu später.

Das Race to Dubai steht für die Vielfalt und die Begeisterung für den Golfsport weltweit. Vom Auftakt mit der South African Open Championship im November bis zum Saisonabschluss der DP World Tour Championship in Dubai umfasst der internationale Turnierkalender 2014 der European Tour über zwölf Monate packendes Spielgeschehen mit 48 Turnieren in weltweit 26 Ländern und fünf Kontinenten.  Die DP World Tour Championship in Dubai soll erneut der packende Höhepunkt der vier Turniere umfassenden ‚Final Series’ sein, die wie im Jahr 2013 das BMW Masters, die WGC – HSBC Champions in China sowie die Turkish Airlines Open in Antalya umfassen wird. Henrik Stenson gelang es in der Spielzeit 2013, als erster Spieler überhaupt das Race to Dubai der European Tour und den FedEx-Cup der US PGA Tour im selben Jahr für sich zu entscheiden. Seine Vorgänger waren Rory McIlroy im Jahr 2012 mit einem neuen Rekordverdienst für eine Saison, sowie Luke Donald im Jahr 2011, der sowohl die Geldrangliste der European Tour als auch die der US PGA Tour in derselben Saison anführte. Martin Kaymer (2010) und Lee Westwood (2009) waren die ersten beiden Gewinner des The Race to Dubai.

Vor dem Finale in Dubai, sieht es nach dem letzten Turnier in der Türkei so aus:

Race to Dubai Finale 01Auch wenn das die Statisitik ist, die das Erreichte wiederspiegelt, so gibt es noch ein paar andere Statistiken, die sich in dieser Saison angesammelt haben. Hier nur ein paar Zahlen dazu:

Stroke Average – Definiert als die durchschnittliche Anzahl von Schlägen pro Runde auf dem internationalen Programm der European Tour. Dort führt Rory McIlroy mit einem Wert von 69,3 vor Prom Meesawat und Henrik Stenson.

Driving Accuracy – Definiert den Durchschnitt der Fairway – Schläge pro Runde und eine Prozentzahl der getroffenen Grüns. Dort liegt mit 80,6% (358 mal das Fairway getroffen) Adilson Da Silva vor Marco Crespi und Gaganjeet Bhullar.

Driving Distance – Definiert als durchschnittliche Anzahl Yards pro Drive. Zwei Drives pro Runde werden an ausgewählten Löchern gewählt um den Auswirkungen von Höhenunterschieden und Wind entgegenzuwirken. Die Drives werden an dem Punkt, an dem der Ball zum liegen kommt gemessen, egal, ob auf dem Fairway oder nicht. Bei dieser Wertung liegt Nicolas Colsarts mit 313 Yards (286,2072 Meter) 😉 vor Scott Hend und Brooks Koepka, dem Sieger am letzten Wochenende.

Greens in regulation (Gir) – Ein Grün in Regulation ist definiert als die Anzahl von Schlägen die ein Spieler brauchen sollte um das Grün zu erreichen. Ein Schlag bei einem Par 3, 2 Schläge bei einem Par 4 und drei Schläge bei einem Par 5. Diese Wertung ist besonders interessant, weil damit auch immer die Par Chance (Mindestziel) verbunden ist. In dieser Wertung führt Thomas Aiken mit 75,8% vor Adilson Da Silva und Emiliano Grillo. Das heits im Klartext Thomas Aiken hat von 1260 Grüns, die er in dieser Saison gespielt hat, 955 in Gir das Grün erreicht. Hut ab!

Zum Schluß noch ein paar Zahlen zu den Putts:

Putts per Round – Definiert die durchschnittliche Anzahl Putts pro Runde. Der Gebrauch eines Putters außerhalb des Grüns zählt statistisch nicht als Putt. In der Wertung liegt der Bestwert bei 27,5 Putts pro Runde im Schnitt. Die ersten 118 Golfer dieser Wertung liegen bei unter 30 Putts pro Runde. Marcel Siem spielte auf der European Tour in diesem Jahr 16 Runden und kam auf einen Wert von 28,6 (Platz 29) und Martin Kaymer benötigte im Schnitt bei seinen 12 Runden 30,4 Putts pro Runde. Noch mehr Zahlen stehen Euch hier zur Verfügung.

Aber jetzt zurück, zum Finale in Dubai, bei dem die Top 60 an den Start gehen und noch mal gutes Golf spielen werden! Natürlich werfe ich da mal einen Blick auf die beiden Deutschen Marcel Siem und Martin Kaymer. Marcel ist aktuell auf Platz 4 in der Race to Dubai Wertung und Martin Kaymer liegt aktuell auf Platz 12. Zur Erinnerung, im letzten Jahr schloss Martin dier Wertung als 24. ab und Marcel gar auf Platz 53.

Aber wo wird ab Donnerstag Golf gespielt? Schaut Euch das Video an.

Wo und wie liegt eigentlich der Golfplatz?Euer Stephan

2 thoughts on “Race to Dubai 2014

  1. Pingback: Saisonfinale zweite Runde in Dubai | Wallgang: Alles zum Thema Golf aus einer Hand!

  2. Pingback: Race to Dubai 2014 Finale – besondere Augenblicke | Wallgang: Alles zum Thema Golf aus einer Hand!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s