Golf Historie – 2000 bis 2005

Heute geht es ins neue Jahrtausend in Sachen Golfsport. Die 60er, 70er, 80er Jahre, Jahre 90-95  und bis 1999 könnt Ihr auch im Blog finden.

2000

In diesem Jahr spielt Tiger Woods wohl seine beste Saison. Er gewann 11 der 25 Turniere, darunter drei großen Meisterschaften. In dieser Saison lang sein Scoring-Durchschnitt bei 68,11 Schlägen, damit brach er einen Rekord, an dem niemand mehr geglaubt hatte. Die alte Marke ist von Byron Nelson aus dem Jahr 1945 ( 68.33 ) . Es wurde berechnet, dass seine Führung in der (24 -Monats ) Weltrangliste am Ende des Jahres 2000 so groß war, dass er 2001 eine Auszeit nehmen konnte um nach wie vor die Nummer eins der Welt am Ende dieses Jahres sein.

  •  April – Masters-Turnier –  dort gewann Vijay Singh seinen zweiten großen Titel.
  • Juni – US-Open – Tiger Woods brach fast jeder Rekord, der mit diesem Turnier verbunden ist. Mit 12 unter Par war dieses, das bis dahin beste Ergebnis bei den US-Open.
  • PGA Tour leading money winner for the year: Tiger Woods – $9,188,321
  • Senior PGA Tour leading money winner: Larry Nelson – $2,708,005
  • Juli – The Open Championship – Tiger Woods erzielte 19 unter Par, und brach auch diesen Rekord. Sein Sieg bedeutet, er zählt zu den sechs Spieler, die jemals die USA und British Open im selben Jahr gewannen.

Quelle: theipinionsjournal.com

2001

  • Tiger Woods beendet, was als der „Tiger Slam“ bekannt wird, er gewann alle vier professionellen großen Meisterschaften.
  • Die Open Championship werden von David Duval gewonnen. Unbekannter schwedischer Spieler Niclas Fasth wird Zweiter und damit kommt er ins Ryder Cup Team.
  • Im August geht die PGA Championship an David Toms und Phil Mickelson wird Runner-up in einer großen Meisterschaft.
  • Nach den schrecklichen Ereignissen von 9/11 wird der Ryder Cup für zwölf Monate verschoben, und es wird vereinbart, dass die Veranstaltung in den geraden Jahren gespielt werden würden. Die Terroranschläge zwingen mehrere führende amerikanische Spieler Pläne zu überarbeiten in der World Matchplay Championship in England im Oktober zu verzichten.

    • PGA Tour leading money winner for the year: Tiger Woods – $5,687,777
    • Senior PGA Tour leading money winner: Allen Doyle – $2,553,582
    • Ryder Cup postponed until 2002

www.all4golf.de

2002

  • Tiger Woods genießt eine weitere äußerst dominante Saison. Er gewinnt sowohl das Masters und die US-Open mit 3 Schlägen vor Retief Goosen und Phil Mickelson. Er wird damit der fünfte Spieler in der Geschichte, die diese beiden Turniere in einem Jahr gewinnt.
    • Tiger Woods is the PGA Tour’s leading money winner for the year with earnings of $6,912,625 in 18 events.
    • Hale Irwin is the leading money winner on the Senior PGA Tour with earnings of $3,028,304 in 27 events.
    • At The Belfry golf course near Sutton Coldfield, England, the European team defeats the United States team 15.5-12.5 to win the Ryder Cup.

2003

  • 10-13 April – The Masters – Mike Weir wird der erste kanadische Golfer, der ein großes Turnier gewinnt und auch der erste Linkshänder, dem das gelingt. Er besiegt Len Mattiace auf dem ersten Playoff-Loch.
  • 12-15 Juni – US-Open – Jim Furyk gewinnt seinen ersten Major Titel mit 3 Schlägen Vorsprung.
  • 17-20 Juli –  Die Open Championship – Ben Curtis, eine unbekannter 26-jähriger Golfer,  schockt die Welt und gewinnt mit einem Schlag vor Thomas Bjørn und Vijay Singh im Royal St. George. Curtis Sieg ist seine erster als Profi.
  • 14-17 August – PGA Championship – Shaun Micheel, ein eher unbekannter, obwohl schon seit Jahren auf der Tour, feiert seinen ersten Profi-Sieg bei einer großen Meisterschaft. Diese Ergebnisse haben dazu geführt, dass zum ersten Mal seit 1969 alle vier Majors von Golfern gewonnen wurden, die noch nie einen großen Titel gewonnen hatten.
    • Vijay Singh ist der PGA Tour führender Money Winner mit 7.349.907 $ in 27 Veranstaltungen.
    • Die Senior PGA -Tour benennt sich die Champions Tour um. Tom Watson ist der führende, mit einem Ergebnis von 1.853.108 $ in 14 Veranstaltungen.
    • Presidents Cup – Zum ersten Mal wird der Cup zwischen den Vereinigten Staaten und internationalen Teams geteilt. Das Ergebnis kommt nach einem Playoff – zwischen den führenden Spieler der Tiger Woods Team und Ernie Els Team zustande, was wegen der Sichtverhältnisse abgebrochen werden musste.

2004

15 bis 16 Januar – Im Alter von 14 Jahren, spielt Michelle Wie als jüngste Frau (und nur 4 Frauen insgesamt) in einem PGA -Tour-Event mit. Mit 72 und 68  Schlägen verpasst Sie leider den Cut um einen Schlag, bei den Sony Open in Waialae Country Club in ihrer Heimatstadt Honolulu.

  • 29. Februar – Annika Sörenstam gewinnt ihr drittes ANZ Ladies Masters.
  • 28. März – Grace Park gewinnt das erste Major der LPGA-Saison, die Kraft Nabisco Championship. Michelle Wie wurde Vierte, vier Schläge hinter Park.
  • 11. April – Phil Mickelson gewinnt das Masters und damit den ersten großen Titel seiner Karriere.
  • 13. Juni – Annika Sörenstam erfolgreich verteidigt sie ihren Titel in der zweiten Major der LPGA-Saison, die LPGA Championship.
  • 20. Juni – Retief Goosen feiert seinen zweiten U.S.Open Sieg.
  • 18. Juli – Todd Hamilton gewinnt die Open in Royal Troon, überraschend.
  • 15. August – Vijay Singh gewinnt die PGA Championship in Whistling Straits in einem Drei-Loch-Playoff mit Chris DiMarco und Justin Leonard. Phil Mickelson endet unter den Top Ten, zum vierten Mal in 2004.
  • 6. September – Vijay Singh ersetzt Tiger Woods an der Spitze der Weltrangliste, damit endet Woods Herrschaft von fünf Jahren und vier Wochen. Singh, im Alter von 41, genießt seine erfolgreichste Saison, neun Mal auf dem U.S.Tour zu gewinnen.
  • 17-19 September – Team Europa besiegt Team USA 18½-9½ den Ryder Cup.

2005

The Masters – Tiger Woods besiegt Landsmann Chris DiMarco an dem ersten Playoff- Loch und erzielt sein vierten Masters -Titel. DiMarco wird nun der zweite Spieler (nach Tom Watson), der Playoffs in aufeinander folgenden großen Meisterschaften verliert.

  • 06-19 Juni : US- Open – Michael Campbell gewinnt das Turnier. Er war der erste Neuseeländer, der ein Major gewinnt.
  • 14-17 Juli : Die Open Championship – Tiger Woods führt wire-to-wire auf dem historischen Old Course in St. Andrews und gewinnt seine zweiten Open Championship.
  • 11-15 August : PGA Championship – Phil Mickelson gewinnt seine zweite große Meisterschaft, ein Birdie am letzten Loch reicht um Thomas Bjørn und Steve Elkington intewr sich zu lassen.

 In den nächsten Wochen geht es dann um die Jahre 2006 bis 2015.

Euer Stephan

One thought on “Golf Historie – 2000 bis 2005

  1. Pingback: Golf Historie – 2006 bis 2010 | Wallgang: Alles zum Thema Golf aus einer Hand!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s