Golferinnen auf Schnäppchenjagd!

Jetzt ist ja wieder die Zeit der Schnäppchen und Sonderangebote. In jedem Proshop, jedem Sportgeschäft in der City und allen Online-Shopping-Portalen springt uns das Wort SALE entgegen. Ich zeige auf golfionista.com auch schon die ersten reduzierten Polos, die sich jetzt zu kaufen lohnen.

Damit es bei der Jagd auf die Schnäppchen keine Pannen gibt und am Ende der Sale-Jagd kein böses Erwachen, habe ich Euch ein paar Tipps zusammengestellt.

1. Umtausch klären
2. Preise vergleichen
3. Versandkosten sparen und Ware in der Filiale abholen
4. Die richtige Größe einkaufen
5. Nur Klassiker oder nach Wunschliste kaufen

Umtausch klären

So sehr man im Laden von dem Teil begeistert ist, zu Hause passt es doch nicht zum restlichen Outfit. Oder die Farbe ist doch nicht die, die zu den Golfschuhen passt. Bei in den Geschäften oder Proshops gekauften Produkten ist des Kulanzsache des Händlers, ob er bei reduzierte Ware einen Umtausch zulässt. Meist weisen dann Schilder im Verkaufsraum auf diese Beschränkung hin. Deshalb besser an der Kasse vor dem Bezahlen nachfragen, wenn man Reduziertes im stationären Handel kauft.

Online-Shopper sind in diesem Fall klar im Vorteil, sie haben ein gesetzlich verbrieftes Widerrufsrecht. Widerruf bedeutet in diesem Fall die Bestellung und der Kauf werden widerrufen. Dies gilt für alle Online-Bestellung zwei Wochen lang. Gründe müssen dafür nicht angegeben werden. Die Frist mit dem Erhalt der Ware und der Widerrufsbelehrung, aber achtung manche Händler hängen die Widerrufsbelehrung an die Bestellbestätigung an. Das heißt dann nach Eingang der Ware sofort zurückschicken. Auch Ebay-Händler versenden die Widerrufsbelehrung gerne unabhängig vom Warenversand per E-Mail. Im Falles eines Widerrufs schickt der Kunde die Ware zurück und bekommt den Kaufpreis erstattet. Und hier ist noch ein kleiner Fallstrick zu beachten: Es wird nur der Kaufpreis erstattet. Wer also mit Versandkosten bestellt hat, bleibt auf diesen sitzen. Noch ärgerlicher sind die Rücksende-Kosten. Hier muss vor Abschluss des Bestellvorganges genau nachgelesen werden, wie die Rücksendung geregelt ist. Viele Händler verstecken dies im Kleingedruckten und es ist müßig, eine korrekte Aussage zu finden. Auch bei Händlern, die über amazon.de anbieten, ist genau nachzulesen, wie die Rücksendung geregelt ist. Vorsicht bei Bestellungen bei Händlern, die im Ausland sitzen, hier können die Portokosten für die Rücksendung ganz erheblich sein.

Deshalb sollte man eigentlich nur bei Händlern bestellen, die den Versand ebenso großzügig regeln (entweder ganz kostenfrei oder ab einer vernünftigen Umsatzhöhe) und dann auch einen kostenfreie Rücksendung anbieten. Golfhouse.de als größer Online-Einzelhändler bietet einen perfekten Rücksendeservice an:
Entweder mit den beiliegenden Rückendescheinen kostenlos frankieren und sogar die Abholung zu Hause kann telefonisch beauftragt werden. Wem das Einpacken zu viel ist, einfach in die nächste Filiale bringen und Rücksendeschein hier abgeben. Dann senden die Mitarbeiter das Teil zurück.

Preise vergleichen

Trotz aller Begeisterung für einen vermutlich so günstigen Rabatt von X Prozent – die Preise müssen verglichen werden. Denn wenn der Ausgangspreis deutlich höher ist als der von anderen Anbietern, dann hilft der Rabatt von 30 Prozent auch nichts. Immer gut kann man ein Schnäppchen machen bei Golfmode aus der Vorsaison und noch besser bei Golfschuhen. Der Online-Versandhandel All4Golf.de hat sich auf Renner aus den Vorjahren spezialisiert und bietet zum Beispiel zu sehr günstigen Preisen Vorjahrsmodelle von FootJoy an, die sich kaum von den aktuellen unterschieden. Ein Beispiel für die günstigen Vorjahrsmodelle von FootJoy findet Du hier.

Versandkosten sparen

Golfhouse.de und einige großen Ketten (wie Mediamarkt) bieten die Abholung der Online-Bestellung in der nächsten Filiale an. So kann man zu Hause am Wochenende in Ruhe surfen und sich die Angebote aussuchen, die dann in der Filiale mitgenommen werden können. Ich habe es selbst bei Golfhouse.de schon mehrfach ausprobiert, der Kaufpreis wird erst dann von der Kreditkarte abgezogen, wenn man die Ware im Geschäft zu den Öffnungszeiten abholt.

Nur passende Teile kaufen

Klingt banal, aber passiert im Eifer des Gefechtes immer wieder: Das Polo sitzt an der Schulter nicht perfekt, die Schuhe drücken einen Hauch. Zurück in das Regal damit, die Schultern werden immer schlecht sitzen und die Schuhe fristen ein ungetragenes Dasein im Schuhschrank nach der ersten Blase.

Die zweite Seite der passenden Kleidung ist, nur das kaufen, was auch zur Persönlichkeit und dem persönlichen Stil passt. Was zu bunt, zu schrill, aber auch zu brav, zu bieder ist, bleibt im Regal. Gerade die günstigen Preise verlocken, mal schnell einen anderen Stil auszuprobieren. Geht meistens schief. Denn eine bunte Hose mit wildem Blumenmuster macht auch nicht den wilden Feger aus uns, wenn wir es lieber ruhig und gediegen mögen. Bei jedem Teil, das man kauft, sollte man sich überlegen, würde ich das auch zum unreduzierten Vollpreis kaufen. Für modische Schnellschüsse, jetzt mal was ganz anderes auszuprobieren, sind in der Zeit mit den vielen Sales nicht angesagt. Jetzt sollte man sich lieber darauf konzentrieren, möglichst günstig seine Wunschliste abzuarbeiten oder seine Garderobe mit Klassikern, an denen man lange Freude hat, aufzufüllen.

Nach Wunschliste kaufen

Shopping-Profis machen es schon lange: Eine Wunschliste anlegen. Die kann handgeschrieben sein und im Schreibtisch liegen für alle, die gerne in Läden einkaufen. Wer gerne online einkauft, für den gibt es eine Hilfe: Viele Online-Shops wie zum Beispiel Zalando oder Amazon bieten an, dass man die Wunschliste in ihrem System hinterlegt. Wird der betreffende Artikel dann reduziert, bekommt man eine E-Mail. Wie auch immer, mit einer Wunschliste behält man den Überblick, was man wirklich braucht und deshalb auch nur im Sale kaufen sollte.

Aktuelle Shopping-Tipps und lohnende Sale-Angebote findet Ihr auf golfionista.com. Ich freue mich auf Euern Besuch und Euere Kommentare.

Eure Cornelia

Produkttest Garmin Approach S 20

Heute geht es um den Garmin Approach S 20 #BeatYesterday! Für diese Sommersaison habe ich mir einiges vorgenommen: Regelmäßiger Golfspielen, wieder mehr Fitness, etwas abnehmen und im Multi-Tasking-Format auch perfekt Büro und Haushalt zu schmeißen. Geht Euch vermutlich genau so. Die Vorsätze lassen sich immer leicht finden, die Durchführung sieht dann schon anders aus.

Der GPS-Uhrenhersteller Garmin bewirbt mit #BeatYesterday seine neuen GPS-Uhren und Fitness-Tracker. Im dazu passenden Werbespot wird sogar Golf gezeigt. Na, wenn das nichts ist.

Bisher hatte ich immer eine Golf-GPS-Uhr und einen Fitnesstrecker. Der Nachteil ist und war, dass man ständig zwei Teile laden musste und ich hatte den Fitnesstrecker am Arm, fuhr zum Golfplatz und die GPS-Golfuhr blieb zu Hause. Ist mir zumindest gefühlte Hundertmal passiert. Ganz schlimm wurde es auf Reisen, da ich ständig mit beiden Teilen beschäftigt war. Zeit umstellen, Flugmodus einschalten, zwei Ladekabel…

ApproachS20_HR_001.1Mit der Garmin Approach S20 schlage ich nun beide Fliegen mit einer Klappe: Ich habe einen Fitness-Tracker, der mich den ganzen Tag begleitet. Und sobald ich auf den Golfplatz komme, genügt ein Knopfdruck und der Platz wird automatisch eingestellt. Da wir zusätzlich einen 9-Loch-Platz haben, werden beide Plätze angezeigt und ich über die Tastenfunktion inach unten blättern und den richtigen Platz anzeigen lassen. Kein Wischen, kein Scrollen, was ja bei mir als Ungeduldsengel eh nie geklappt hat.Taste gedrückt und Bahn 1 ist auf dem Display. Zunächst wird die Entfernung bis zum Grün angezeigt, was mir auf meinem Heimatplatz auch ausreicht. Hier kenne ich alle Bunker und Hindernisse, die sich mir auf der Runde auftun.

Denn ich kann während der Runde nur eine bedingte Menge an Technik vertragen. Ich hatte schon GPS-Golfuhren, da war ich ganze Zeit nur am Wischen, Scrollen und ein- und ausschalten. Hier ist die Garmin Approach S20 für mich genau richtig. Sie zeigt mir nach dem Abschlag immer, wie weit es noch zum Grün ist. Diese Angabe brauche ich schnell und zuverlässig, um den richtigen Schläger zu wählen. Mehr brauche ich an Technik auf der Spielbahn nicht.

ApproachS20_HR_166.11Beim Erreichen des Grüns zeigt der Bildschirm automatisch das Grün und die bisher gespielten Schläge, wenn die AutoShot™-Spielaufzeichnung richtig funktioniert hat.

Die AutoShot™-Spielaufzeichnung ist eine ganz feine Sache. Zwar funktioniert sie nicht im kurzen Spiel und bei kurzen Hackern, die ja ab und zu bei uns vorkommen. Aber wenn man einen schönen Abschlag oder langen Fairwayschlag hat, dann misst die Uhr automatisch die Länge. Nach der Runde kann ich mir auf der App Garmin Connect die Runde nochmals zeigen lassen. Dazu habe ich unsere beiden Golfplätze in der App auf das Handy geladen und nach dem Spiel übertrage ich die Runde und kann auf dem Smartphone meine bisherigen Runden vergleichen. Leider sind das zur Zeit noch sehr wenige, weil mir hier in Bayern das Wetter immer einen Strich durch die Rechnung macht. Wenn ich Zeit zum golfen hätte, geht die Welt unter – zumindest wettermäßig.

So kommt die Garmin Approach S20 täglich als Fitnesstrecker zum Einsatz. Der Schrittzähler zählt ganz brav jede Runde mit dem Hund mit. Da kommt man doch auf einiges im Laufe eines Tages. Mit dem Hund raus, zum Briefkasten, in den Keller, einkaufen, summiert sich alles. Auch hier kann ich wieder mit Garmin Connect App meinen Tag nachvollziehen. Und da ich mit #BeatYesterday jeden Tag ein bisschen mehr machen will, zeigt mir die App den Fortschritt. Aber auch ohne App kann ich auf der Uhr meinen täglichen Kalorienverbrauch, die Schritte oder Entfernung ablesen.

Ebenfalls kann ich auf Garmin Approach S20 mit der Smart-Notification Funktion E-Mails oder SMS lesen. Per Bluetooth werden die E-Mails vom Handy auf die Uhr übertragen, und dies nur auf Knopfdruck, das ist für mich entscheidend. Manchmal gibt es Tage im Büro, wo ich noch auf ein E-Mail dringend warte, doch ich will nicht permanent auf dem Fairway oder der Laufrunde von einer eingehenden, und dann doch unwichtigen Nachricht gestört werden. Ich kann den Abruf steuern und sehe für meine Mitspieler kaum merkbar die E-Mails schnell an. Vor allem muss ich nicht auf dem Golfplatz mit dem Handy rumfuchteln.

Was für mich sehr angenehm ist, die Zahlen sind wirklich groß geschrieben, also so alterslos glückliche Menschen wie ich, können die Angaben ohne Lesebrille ablesen.

Und jetzt komme ich zur letzten Anzeige auf der Uhr: Es wird die Sonnenaufgangs- und untergangszeit angezeigt. Da sehe ich sofort, ob sich eine 18-Loch-Runde vor der Dunkelheit noch ausgeht. Und dazu starte ich jetzt auch, schönes Spiel

Euere Cornelia

Die Ladies teen auf in Düsseldorf beim ISPS HANDA Ladies European Masters

Fotocredit: Ucom

Fotocredit: Ucom

Es war die Nachricht im Mai und sie schlug ein wie eine Bombe: Nach dem sang- und klanglosen Abschied der Ladies German Open (17.-20.7.) im Jahre 2014 war es still in Sachen Damengolf in Deutschland. Mit dem Ausstieg des Sponsors Unicredit war es vorbei mit der Ladies German Open, dem einzigen Turnier der Ladies European Tour in Deutschland.

Seit drei Jahren findet am Stammsitz der Ladies European Tour, dem Buckinhamshire Golf Club in der Nähe von London das ISPS HANDA Ladies European Masters statt. Mit 500.000 Euro dotiert, zählt das Turnier zu den Highlights im Turnierkalender. Zu den strahlenden Siegerinnen zählen Karrie Webb (2013), In Kyung Kim (2014) und Beth Allen aus den USA (2015).

Fotocredit: Trish Jones

Fotocredit: Trish Jones

Zu Beginn der Saison war das ISPS HANDA Ladies European Masters vom 24. bis 28. August geplant, was zu einer Terminkollision mit den Olympischen Spielen in Rio geführt hätte. Vom 17. bis 20. August wird auf den olympischen Grüns von Rio abgeschlagen und es hätte für die Spielerinnen bedeutet, sofort nach der Runde in den Flieger nach Europa zu hetzen. Vermutlich würden es viele Spielerinnen – vor allem die Toppspielerinnen – zeitlich nicht schaffen.

Also musste eine Lösung her, und so kam der GC Hubbelrath in Düsseldorf zum Zug und wird das Turnier im September austragen. Der GC Hubbelrath ist erfahren mit Golf-Großevents, bereits acht Mal wurde zwischen 1973 und 1994 die German Open und in den Jahren 1988 bis 1990 drei LET-Turniere durchgeführt. Im Sommer treffen sich hier die Herren zu den Internationalen Amateurmeisterschaften (21. bis 24. Juli). Doch das Schönste am GC Hubbelrath ist, dass die beiden auf der amerikanischen Tour spielenden Deutschen, Sandra Gal und Caro Masson, jeweils Clubmeisterinnen in diesem Club wurden.

Und beide werden es sich nicht nehmen lassen, wieder im Club ihrer Jugend abzuschlagen. Von Caro Masson liegt die Zusage schon vor, bei Sandra Gal steht es noch nicht endgültig fest. Während Caro Masson im Mai bei drei Turnieren der LPGA eine Top-Ten-Platzierung und zweimal unter die ersten Dreissig kam, reichte es bei Sandra Gal bei einem Turnierantritt nur für den 32. Platz.

Eure Cornelia