Golfclub Herzogstadt Celle

18 Loch Runde im Golfclub Herzogstadt Celle

CelleAm Freitag waren wir im Golf-Club Peine-Edemissen unterwegs und 24 Stunden später machten wir den Golfclub Herzogstadt Celle (Eröffnung 1985) zu viert “unsicher”. An diesem Tag startete ich mit drei Damen auf die 18 Loch Runde. Wir kamen bei tollem Wetter im Club an und machten uns entspannt für die Runde fertig. Die 18 attraktiven Fairways verlaufen in einem 66 ha umfassenden Areal über die südliche Flanke des Osterberges Celle-Garßen nur unweit von Celle entfernt. Mit leichten Hügeln, natürlichen Wasserhindernissen und einem bis zu 300 Jahre alten Baumbestand versehen, bringt es sehr viel Freude, den Golfsport auf diesen Platz zwischen Hannover und Heideblüte auszuüben! Die Drivingrange ist mit einer Flutlichtanlage ausgestattet.

Dabei liegen die ersten 9 Löcher in einer alten Kiesgrube, was man durch das ständige auf und ab auch wahr nimmt. Es sind einige Löcher dabei, bei denen man “blind” spielen muss, da man nicht die Fahne sieht. Aber ausreichend Glocken sorgen dafür, dass man den Flight vor einem nicht in die Füsse spielt. Der Platz machte genauso wie Peine einen sehr guten Eindruck und durch die vielen Bäume fühlen sich die Fariways oft schmal an. Aber das ist gar nicht so schlimm, wir Männer müssen nur einen ordentlichen Drive hin bekommen. Aber wenn das nicht immer gelingt, dann hat man immer noch die Chance, das ein Drive vom Baum abprallt und dann doch auf dem Fairway landet ;-) . Ich hatte damit an diesem Tag eine Menge Glück und so spielte ich 17,5 Löcher mit einem Ball, bevor ich kurz vor dem Grün der 18 den Ball ins Wasserhindernis versenkte. OK, der wollte wohl in Celle bleiben. Obwohl das Wetter zum Schluß etwas “ungemütlicher” wurde, so hatten wir in unserem Vierer-Flight eine Menge Spaß und können den Golfclub Herzogstadt Celle weiter empfehlen. Wenn die Sonne mitgespielt hätte, dann wären wir bestimmt noch länger auf der Clubhausterrasse geblieben und hätten das Treiben auf dem Putting Green beobachtet. Ach und außerdem konnte ich auch mit meinem Spiel zufrieden sein. Immerhin 33 Netto Punkte auf einem Platz, den ich vorher noch nicht gespielt hatte, dass ist OK, oder!? Und immerhin waren 9 Bogey dabei! Und so ganz nebenbei ist die Stadt Celle auch einen Besuch wert. Viele kleine Gaststätten, eine schöne Altstadt und Eisdielen freuen sich auf Besucher! ;-)

Euer Stephan

PS. Ihr denkt alle an mein Charity Golfturnier!

Golfclub-Peine-Edemissen-Platzbild

18 Loch Runde im Golf-Club Peine-Edemissen

logo-golf-club-peine-edemissenFreitag früh vor Pfingsten fuhren wir bei schönem Wetter in Richtung Hannover. Ziel des Kurztrips war Celle und wenn man schon mal die Golfbags dabei hat, dann kann man ruhig kurz vorher eine “kleine Pause” im Golf-Club Peine-Edemissen machen. Gesagt, getan und ab ging es mit einem Cart über 18 Löcher bei strahlenden Sonnenschein. Der sehr gepflegte Platz, Gründung 1989, liegt in der Region Hannover-Braunschweig. Er zeichnet sich durch einen sandigen Untergrund aus, so dass ein Spiel bei jedem Wetter möglich ist. Das Design ist abwechslungsreich. Durch 55.000 Gehölze, 7 Teiche und 82 Sandbunker wurde die norddeutsche Moränenlandschaft optisch aufgepeppt. Auf dem gesamten Gelände bilden Sport und Natur eine harmonische Einheit. Die Platzarchitektur bietet Golfern aller Leistungsstärken eine Herausforderung. Auf jeden Fall fanden wir ein top gepflegten Platz , sehr schnelle Grüns und viele Blitzhütten vor. Das Clubhaus, die Sanitären Anlagen inkl. Duschen (fertiggestellt 2012) und die netten Niedersachsen ;-)  rundeten das tolle Gefühl in diesem Club ab.

Quelle: gcpe.de

Ein toller Platz, der es aber in sich hat und wenn man zu Fuß unterwegs ist, auch gut in die Beine geht. Dabei sind die Höhenunterschiede nicht so schlimm, aber von dem einen oder anderem Grün zum nächsten Abschlag, wartet schon mal ein Wäldchen.Vorteil ist aber auch, dass man sehr oft das Gefühl bekommt, man sei ganz allein unterwegs. Und wem die 18 Loch zu viel sind, der geht einfach über den Kurzplatz, denn wir beide aber an diesem Freitag vor Pfingsten nicht besucht haben.

Quelle: gcpe.de

Wir hatten auf jeden Fall unseren Spaß und können den Golf-Club Peine-Edemissen mit ruhigem Gewissen weiterempfehlen. In Peine-Edemissen sind Gäste willkommen, so hatten wir zumindestens das Gefühl. So wie es sich gehört, könnt Ihr von der Runde auch noch ein paar bewegte Bilder sehen! ;-)

Euer Stephan

PS. Ihr denkt alle an mein Charity Golfturnier!

banner

“Golf meets Charity” unterstützt 2015 ein Hospiz

Das Stationäre Hospiz Oberhavel begleitet in den letzten Stunden

Zimmer

Im Stationären Hospiz wird schwersterkrankten Menschen eine umfassende palliativ-medizinische Behandlung und Pflege zuteil. Die Fachkräfte sind auf die Pflege und Versorgung von unheilbar Kranken spezialisiert und ermöglichen durch menschliche Zuwendung und eine ganzheitliche Betreuung ein würdevolles Leben bis zum Ende. Bis zu zwölf Gäste finden hier ihre letzte Wohnstätte, in der sie bestmöglich betreut werden und sich angenommen und zu Hause fühlen.

Kosten

Pflegebad

Für gesetzlich Versicherte entstehen keine unmittelbaren Kosten, die Unterbringung wird durch Kranken- und Pflegekassen sowie durch Spenden finanziert. Unser Hospiz braucht Ihre Hilfe! Da Kranken- und Pflegekassen nur einen Teil der Kosten übernehmen, sind wir auf Spenden angewiesen.

Sie können das Hospiz auch durch eine Mitgliedschaft im Förderverein Stationäres Hospiz Oberhavel e. V. unterstützen (Jahresbeitrag: 25 €) oder ehrenamtlich mitarbeiten.
Sprechen Sie uns an!

Bad Eingang außenHaendeGemeinsam unterstützen wir am 18.7. mit dem 2. Golf meets Charity Turnier dieses Hospiz. Seit alle dabei und genießt das 18 Loch Turnier und die Rahmenveranstaltung und vom Startgeld gehen 10 € direkt in den Spendentopf. Wer weitere Infos zum Hospiz haben möchte, kann sich am Turniertag in Golf in Wall informieren. Ihr wollt dabei sein, dann findet Ihr hier alle weiteren Infos.

Euer Stephan

Martin Kaymer Wentworth02

Wentworth Tag 1 – BMW PGA CHAMPIONSHIP

Martin Kaymer WentworthHeute startete das Turnier auf der European Tour, die BMW PGA CHAMPIONSHIP in Wentworth Club und Martin Kaymer ging als erster Deutscher auf die 18 Loch Runde. Irgendwie lief es heute nicht so richtig gut. Denn den eine oder anderen “sicheren” Putt schob er vorbei. Nach 3 Par Martin Kaymer Wentworth02kam es dann an der 4, einem Par 5, zum ersten Bogey und drei Löcher später folgte das Nächste. Dabei blieb es auf den Front Nine und so ging Martin mit +2 auf die Back Nine. Nach 3 Par war es dann wieder so weit, aber dieses mal viel das erste Birdie und nach 3 weiteren Par folgte das nächste Birdie an der 17. Nach dem Par an dem finalen Loch kam Martin Kaymer mit einer 72er Runde (Par) zurück ins Clubhaus. Etwas besser machte es sein Flightpartner Rory mit -1 und Jamie gar mit -2. Martin Kaymer Wentworth03Der zweite Deutsche, der kurz nach Martin auf die Runde ging war Marcel Siem. Über Ihn laß man in den letzten Tagen, das er überlege, dauerhaft in die USA zu ziehen. Damit will er sich besser auf die Turniere in den Staaten vorbereiten und ist damit auch etwas weniger vom Wetter abhängig. Viele deutsche Profis sind diesen Schritt bereits gegangen. Aber zurück zu Marcel´s erster Runde in Wentworth. Er startete gleich an Hole 1 mit einem Bogey und konnte dieses an der 4 wieder ausgleichen. Leider folgten an Hole 7 und 8 weitere Bogey und damit ging er wie Martin mit +2 auf die Back Nine. Das positive Highlight war das Loch 12, einem Par 5 über 486 Meter. Dort spielte Marcel nach zwei Par einen Eagle und lag damit auf Par Kurs. Bis zum Hole 18 folgten noch zwei weitere Bogey und zwei Birdie. Aber dann kam das letzte Loch. An der 18, einem Par 5 musste er unterm Strich einen Double Bogey hinnehmen und so kam er mit einer 74er Runde (+2) zurück ins Clubhaus. Marcel Siem Wentworth 1.RundeViele sind ja noch unterwegs. Maxi Kieffer liegt nach 10 Löchern auf Par. Bernd Wiesberger (AUT) nach 5 Löchern bei +1, aber da ist ja noch viel Luft. Florian Fritsch liegt nach 14 Löchern auf +3 und Moritz Lampert, geht erst noch an den Start. Wer die Spieler verfolgen möchte, findet hier das Leaderboard.

Euer Stephan

Golferklatsch

Golfer leben länger!

Ok, ob das nun wirklich stimmt kann ich nicht beweisen, aber es gibt eine interessante Studie zum Thema Golfsport und Gesundheit.

golf_balls_basketWer im Alter regelmäßig Golf spielt, lebt im Durchschnitt fünf Jahre länger, zeigt das Ergebnis einer schwedischen Studie. Geht es um Sportlichkeit und Ausdauer, werden Golfer häufig belächelt. In Sachen Gesundheit machen sie allerdings so manchem was vor. Denn das Schlendern von Green zu Green fördert die Gesundheit offenbar nachhaltig. Wissenschaftler des Karolinska-Instituts in Stockholm haben festgestellt, dass ältere Golfer ein 40 Prozent niedrigeres Sterberisiko haben als Altersgenossen mit anderen Hobbys.

Die Wissenschaftler analysierten die Lebensdauer von 300 000 Personen, die nach 1920 geboren und vor 2001 ins Register der schwedischen Golf-Vereinigung aufgenommen worden waren. Die Sterbedaten der Golfspieler wurden mithilfe des nationalen Sterberegisters ermittelt, dem auch die Daten der Vergleichsgruppe entstammen. Das Ergebnis: Die Golfer mit dem niedrigsten Handicap spielten am häufigsten und hatten die größte Lebenserwartung. Mit zunehmendem Handicap nahm das Sterberisiko zu, doch hatten auch die Golfer mit vergleichsweise hohem Handicap eine längere Lebenserwartung als Menschen, die überhaupt nicht Golf spielten. Studienautor Anders Ahlborn ist nicht überrascht: „Während einer Runde Golf ist man vier oder fünf Stunden an der frischen Luft und läuft mit einer Geschwindigkeit von bis zu sechs Stundenkilometern – das ist erwiesenermaßen gesund!“

2012_0613_24Die Forscher schließen nicht aus, dass auch andere Faktoren, wie ein generell gesünderer Lebensstil bei Golfern, Einfluss auf das Studienergebnis gehabt haben könnten. Dennoch habe sich gezeigt, dass das größte Plus in Sachen Lebenserwartung bei den Spielern mit dem niedrigsten Handicap zu finden war. „Ein niedriges Handicap zu halten, setzt voraus, viel aktiv zu spielen. Das unterstützt unsere Annahme, dass größtenteils das Spiel selbst für die verbesserte Gesundheit verantwortlich ist“, ist sich Ahlbom sicher.

Quelle: Scandinavian Journal of Medicine & Science in Sports

Natürlich haben wir auch unsere “Leiden“, aber wir bewegen ja auch eine Menge Muskeln. Und wir Golfer haben alle eine positive “Macke”!

Euer Stephan