„Der Mann neben dem Mann“ – aus dem Leben eines Caddies während einer Runde

In der letzten Woche hat Stephan Türkis ja bereits etwas von seinem Traum berichtet. Heute geht es mal um die Aufgaben eines Caddies, die natürlich über das Tragen der Tasche hinaus gehen und bei jedem Profi anders aussehen. Also Stephan, dann leg mal los. Aus frischer Erinnerung versuche ich mal einen Tag an der Seite von meinem Pro während des letztens Turniers dazustellen.

Die Vorbereitung, vor der Runde

90 Minuten vor der Startzeit bin ich auf der Anlage und besorge die Pin Position für die Runde, diese eintragen ins Birdiebook und dann die Tasche überprüfen, alle Schläger dabei, NIE mehr als vierzehn, sind sie in Ordnung, ggf. Regenbekleidung, Tees, Bälle, Handtuch zu ein Drittel nass, den Bereich auf der Range vorbereiten, ausreichend Bälle vor Ort, Entfernungen auf der Range ermitteln. Getränke und Verpflegung ausreichend dabei haben, hier ist es wichtig zu wissen, was gerne getrunken wird oder auch gegessen. Beim Putten auf dem Übungsgrün holt man die eingelochten Bälle aus dem Loch, rollt die Bälle zurück, je nach Pro schaut man sich die Puttlinie gemeinsam an, berät sich darüber. Es ist schon wirklich sehr viel zu tun, ganz schlimm und wirklich anstrengend wird es wenn es regnet, alles möglichst trocken zu halten, besonders die Griffe, den Schirm auf dem Grün zu halten bis der eigene Mann puttet ist da wirklich Erholung.

Quelle: dieEventfotografen.de

Quelle: dieEventfotografen.de

Die Uhr im Auge zu haben um rechtzeitig am Abschlag zu sein gehört auch zu diesen Kleinigkeiten die man nicht vergessen sollte. Am Abschlag treffen sich dann die Spieler mit ihren Caddy’s, es gehört dazu, dass man die Helfer die den Flight begleiten begrüßt und sich vorstellt, ohne diese Menschen die freiwillig helfen könnte man ein großes Turnier gar nicht auf die Beine stellen. Die Spieler erhalten vom Starter ihre Scorekarte und dann geht der Blick ins Birdiebook, alle Infos aus den Einführungsrunden und den gespielten Runden sind dort eingetragen, der gewählte Schläger, Windrichtung und die geplante Landezone wo man den Ball sicher hin spielen kann.

Quelle: dieEventfotografen.de

Quelle: dieEventfotografen.de

Dann beginnen vier bis fünf Stunden harte Arbeit für den Caddie

Beobachten des Schlages, Landezone des Balls merken, Reinigen des Schlägers, Tasche aufnehmen und nach vorne zum Ball gehen, zum Teil sogar schon mal laufen. Am Ball angekommen gilt es dann die Entfernungen zu ermitteln, bei der Senior Tour in Europa sind Entfernungsmesser erlaubt, was die Arbeit ein wenig erleichtert, Wind, Lage des Balls, den Anspielpunkt auf dem Grün finden um sich jede Möglichkeit auf einen Birdie zu erarbeiten. Den Schläger wählt der Spieler in der Regel im selber, kurze Möglichkeiten zu besprechen was vielleicht die Beste Möglichkeit ist, liegt immer am Duo was zusammenarbeitet. Der eine Pro möchte Tipps, der andere spricht gar nicht, oder nur wenig und so gilt es sich auf den jeweiligen Mann immer einzustellen, oder auch einzusehen, dass eine Zusammenarbeit auf Dauer nicht funktioniert.
Ist der Ball dann auf dem Weg ins Grün, fast der gleiche Ablauf, Schläger annehmen, Putter reichen, Schläger reinigen und zusehen das das Divot zurücklegen und dem Pro hinterhereilen. Auf dem Grün den Ball reinigen und schauen das er keine Beschädigungen hat und sauber zurückgeben. Sollte der Pro seine Puttlinie selber suchen, nutzt man die Zeit um die Lagen des Balles auf der Bahn ins Birdiebook einzutragen.

Quelle: dieEventfotografen.de

Quelle: dieEventfotografen.de

Das herausnehmen und bedienen der Flagge gehört auch dazu, hier arbeiten die Caddy’s sehr gut zusammen und ergänzen sich. Dann geht es wieder an die Tasche und zum Abschlag der nächsten Bahn. Die Tasche, das große Geheimnis von jedem Spieler. Es ist immer sehr unterschiedlich was jeder in seiner Tasche dabei hat, aber eines ist sicher, sie sind alle schwer und wiegen zwischen 18 – 25 Kilo, sind unhandlich aber schaffen es immer wieder davon zu überzeugen, das es einfach etwas ganz tolles ist als Caddy auf dem Platz dabei zu sein. Birdiebook AnkuendigungFast alle Caddy’s sind auch mehr oder weniger gute Golfer um wirklich auch den Einblick zu haben was dort auf dem Platz passiert und verfügen fast alle über ein einstelliges Handicap.

Danke Stephan für Deinen Einblick in das Caddy-Leben und zum Abschluss gibt es in dem nächsten Beitrag noch ein paar Infos und Blicke in das Birdiebook eines Profis. Ach ja, wer einen Caddy benötigt, der kann sich gerne an Stephan Türkis wenden. Schickt ihm einfach eine Mail.

Euer Stephan

Advertisements

Golfen bei Olympia – Aktuelles

Wallgang Banner Rio 2016Was ist mit den Profis im Golfsport los. Am letzten Dienstag sagte auch die Nummer 1, Jason Day seine Teilnahme am olympischen Golfturnier ab. Begründung – das Zika Virus. Day ist nicht allein – mehrere große Namen, darunter Adam Scott, Rory McIIroy und Louis Oosthuizen haben bereits angekündigt , dass sie bei dem Turnier nicht teilnehmen werden. Dieses Problem hat sogar die Nummer 2, Jordan Spieth, verunsicher. Auch er überlegt jetzt ob er in Rio starten wird. Andere bekannte Spieler, die wohl nicht teilnehmen werden sind Marc Leishman, Shane Lowry, Graeme McDowell und Vijay Singh.

Natürlich kann man verstehen, wenn man an die möglichen Folgen des ZIKA-Virus denkt. Hier mal ein paar weiterführende Informationen.

Was sagt das Gesundheitsministerium?

Eine Infektion mit dem Zika-Virus (ZIKV) nimmt normalerweise einen milden Verlauf. Allerdings teilt das Robert Koch-Institut die Einschätzung der US-Behörde CDC, dass es einen Zusammenhang mit Gehirnfehlbildungen bei Neugeborenen gibt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte im Februar eine gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite erklärt. Das Auswärtige Amt rät Schwangeren von einer vermeidbaren Reise in die Risikogebiete ab. Seit dem 1. Mai 2016 gilt in Deutschland eine eine Meldepflicht für Arboviren, zu denen auch das Zika-Virus gehört. (Quelle)

Was ist über das Zika-Virus bekannt?

Es zählt zur Familie der Flaviviren, zu denen beispielsweise auch das Denguefieber– und das Gelbfieber-Virus gehören. Das Zika-Virus wird laut WHO fast ausschließlich durch Stiche bestimmter Mücken übertragen. Verantwortlich beim Zika-Virus ist vorwiegend die Stechmücke Aedes aegypti, die auch das Dengue-Virus überträgt. Anders als einige andere Mücken, ist Aedes nicht vor allem morgens und abends in der Dämmerung unterwegs, sondern auch tagsüber.

Welche Symptome treten auf?

Nur etwa jeder fünfte mit dem Zika-Virus infizierte Mensch entwickelt Krankheitssymptome. „Dabei handelt es sich um Hautausschlag, Gelenkschmerzen, Bindehautentzündungen an den Augen und manchmal Fieber“, erklärt Frank. Die Beschwerden verschwinden meist nach einer Woche wieder. Bis vor kurzem galten Infektionen mit dem Virus daher als eher unproblematisch. Diese Einschätzung ändert sich, seit es immer mehr Anhaltspunkte für den Zusammenhang zwischen Zikavirus und Mikrozephalie gibt. Außerdem kann das Zika-Virus Forschern zufolge das Guillain-Barré-Syndrom auslösen – eine schwere Nervenkrankheit. Dabei kommt es beispielsweise zu Muskelschwächen und Gefühlsstörungen in den Beinen, mitunter auch den Armen.

Wie können sich Reisende schützen?

„Das geht nur mit konsequentem und intensivem Mückenschutz“, so die Expertin. Dazu gehören chemische Insektenabwehrmittel, sogenannte Repellentien, Moskitonetze und vor allem eine den ganzen Körper bedeckende helle Kleidung. Dennoch ist ein hundertprozentiger Schutz fast nicht möglich. „Es nützt im Gegensatz zu anderen Stechmücken bei Aedes aegypti wenig, stehende Gewässer zu meiden, denn diese Stechmückenart brütet quasi in jedem weggeworfenen Joghurtbecher“, warnt Frank.

Aber jetzt mal zurück zum olympischen Turnier in Rio.

Können die Olympischen Sommerspiele im Sommer 2016 zu einer Ausbreitung des Virus führen?

Winstongolf senior open 2016„Eine Virusausbreitung ist in einer globalisierten Welt wie der unsrigen kaum zu verhindern. Aedes aegypti kann samt Zika-Virus beispielsweise auch als blinder Passagier im Gepäck nach Deutschland einreisen“, sagt Frank. Die Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro finden allerdings während des Südwinters statt und in dieser Jahreszeit ist die Zahl der Stechmücken offenbar eher klein. Ein Grund zur Entwarnung ist das dennoch nicht. (Quelle)

Also grundsätzlich kann ich die Reaktion der Profis verstehen, wenn es um das Virus geht. Was ich aber nicht verstehe ist die Tatsache, dass Terminprobleme mit der European Tour und der PGA Tour ins Spiel gebracht werden. Klar dort verdienen die Profis ihr Geld und bei den Reaktionen sollte man in der Zukunft überlegen, ob nicht bei dem Golfturnieren die Amateure den Vorzug erhalten. Egal wer in Rio antritt, ich freue mich auch die 4 Golferinnen und Golfer, die die deutsche „Fahne“ hoch halten!

Euer Stephan

Golf Historie – 2006 bis 2010

Heute geht es in den zweiten Teil des neue Jahrtausends in Sachen Golfsport. Die 60er, 70er, 80er Jahre, Jahre 90-95  und bis 1999 könnt Ihr auch im Blog finden. Und den ersten Teil des neuen Jahrtausend findet ihr hier.

2006

The Masters – Gewinner: Phil Mickelson
Der Augusta National Golfkurs wurde für das Turnier auf 7445 Yards verlängert, was einige vorher kontrovers diskutiert wurde. Zum ersten Mal seit 1954 weder Jack Nicklaus noch Arnold Palmer spielten in Augusta mit. Vijay Singh spielte eine 67 in der ersten Runde und ging damit in Führung.  Aber am zweiten Tag zog es Chad Campbell nach sechs unter und 3 Schlägen Vorsprung an die Spitze des Leaderboards. Wegen des schlechten Wetters wurde die dritte Runde erst am Sonntag abgeschlossen. Es war Mickelson dritter große Titel, seinen zweiten Masters-Titel in drei Jahren und seiner zweites Mal in Folge.

www.all4golf.de15-18 Juni: US-Open – Gewinner: Geoff Ogilvy
Der 15-jährige Tadd Fujikawa aus Hawaii wurde der jüngste Qualifikant der US-Open-Geschichte und Madalitso Muthiya war der erste sambische Golfer, der sich für die US-Open qualifizierte. Das Turnier wurde in Winged Foot zum ersten Mal gespielt. Tiger Woods verpasste bei einem großen Turnier das erste mal den Cut und das mit +12. Phil Mickelson teilten sich die dritte Runde Vorsprung mit dem 27-jährigen Engländer Kenneth Ferrie, der seine ersten US-Open spielte. 

22-24 September: Ryder Cup – der Ryder Cup wurde zum ersten Mal in Irland gespielt. Die Europäer gingen in den letzten Tag mit einer 10-6 Führung und bauten diese auf 18½ zu 9½in den Einzeln aus. Das höchste Ergebnis seit langem und zum 3. mal in Folge gewann Europa den Ryder Cup.
Dezember 7-10: WGC-WM – Die Veranstaltung fand in Barbados zum ersten Mal statt, und Deutschland, vertreten durch Bernhard Langer und Marcel Siem, schlagen Schottland in einem Play-off und gewannen das Turnier zum 2. mal.

  • Tour-Geldliste / Gewinner
    • PGA Tour – Tiger Woods gewinnt die Geldrangliste mit $ 9.941.563, damit gewann er diese Wertung zum 7. mal.
    • European Tour – Padraig Harrington gewinnt Order of Merit zum ersten Mal, mit einem Ergebnis von € 2.489.337.

2007

  • Die wichtigsten Meisterschaften
    • 5-8 April: The Masters – Amerikaner Zach Johnson gewann sein erstes großes Turnier in Augusta.
      14-17 Juni: US-Open – Ángel Cabrera wurde Argentiniens erste Sieger der US-Open, einen Sieg mit einem Schlag Vorsprung.
    • 19 bis 22 Juli: Die Open Championship – Padraig Harrington wurde zum ersten europäischen Major-Sieger des 21. Jahrhunderts gegen Sergio García in einem Playoff.
    • 9-12 August: PGA Championship – Tiger Woods gewann seinen vierten PGA Championship und seinen 13. Major Titel.

10-13 Mai: Die Players Championship – der Amerikaner Phil Mickelson gewann seinen ersten Players Titel mit einer 69, 3 unter Par. Es ist der 31. Sieg von Phil Mickelson. Tiger Woods gewinnt die Fedex Wertung und die Geldrangliste aus der PGA Tour und Jusin Rose siegt in dieser Wertung auf der European Tour in diesem Jahr.

2008

  • Die wichtigsten Meisterschaften
    • 10-13 April: The Masters – der Südafrikanischer Trevor Immelman gewann seinen ersten großen Titel.

    • 12-15, und 16. Juni: US-Open – Tiger Woods gewann seinen 14. Titel. Mit einem Birdie am 72. Loch erzwingt er ein Playoff mit Rocco Mediate am Montag, den 16. Juni.
    • 17-20 Juli: The Open Championship – Padraig Harrington gewann seinen zweiten Mal in Folge Open Championship über Ian Poulter. der dreiundfünfzigjährige Greg Norman, der nach drei Runden führte, wurde Dritter.
    • 7-10 August: PGA Championship – Padraig Harrington gewann über Ben Curtis und Sergio García mit zwei Schlägen Vorsprung.

Der Ryder Cup ging in diesem Jahr mal wieder an die USA.

Tour leaders

  • PGA Tour – Vijay Singh ($6,601,094)
  • European Tour – Robert Karlsson (€2,732,748)
  • Japan Golf Tour – Shingo Katayama (¥180,094,895)
  • Asian Tour – Jeev Milkha Singh ($1,452,707)
  • PGA Tour of Australasia – Mark Brown (A$440,027)
  • Sunshine Tour – Richard Sterne (R5,599,265)

www.all4golf.de2009

  • Die wichtigsten Meisterschaften
    • 9-12 April: The Masters – der Argentinier Ángel Cabrera gewann seinen zweiten Major am zweite Loch des Playoffs.
    • 18-22 Juni: US-Open – In einem Turnier durch Regen geplagt, musste die letzte Runde am Montag beendet werden. Der  Amerikaner Lucas Glover gewann seinen ersten großenTitel mit zwei Schlägen Vorsprung vor Ricky Barnes, David Duval, und Phil Mickelson.
    • 16-19 Juli: Die Open Championship – In einer Rückkehr in Turnberry, dem Ort seines legendären 1977-Sieges, lag der 59-jährige Tom Watson lange in Führung bevor er gegen Stewart verlor. Tiger Woods verpasste den Cut – sein zweiter verpasster Cut in seiner Profikariere bei einem großem Turnier.
    • 3-16 August: PGA Championship – der Südkoreaner Y.E. Yang wurde der erste asiatische Spieler der Herren, der einen großen Titel gewann und das gegen Tiger Woods. Dies war das erste Mal, dass Woods bei einem Major scheiterte, nachdem er nach 3 Runden führte.

Tour leaders

  • PGA Tour – Tiger Woods ($10,508,163)
    • Woods also earned a $10 million bonus ($9 million up front and $1 million deferred) for winning the FedEx Cup points race.
  • European Tour – Lee Westwood (€4,237,762)
    • This total includes the bonus of US$1.5 million (€996,810) earned for winning the Race to Dubai.
  • Japan Golf Tour – Ryo Ishikawa (¥183,524,051)
  • Asian Tour – Thongchai Jaidee ($981,932)
  • PGA Tour of Australasia – Michael Sim (A$315,087.66)
  • Sunshine Tour – Anders Hansen (R4,286,038.20)
  • OneAsia Tour – Scott Strange ($505,783.76)

2010

  • Die wichtigsten Meisterschaften
    • 8-11 April: The Masters – der Amerikaner Phil Mickelson besiegt den Engländer Lee Westwood mit drei Schlägen. Das Ereignis markierte die Rückkehr von Tiger Woods nach den Enthüllungen um seine Ehe.

    • 17-20 Juni: US-Open – Graeme McDowell aus Nordirland gewann mit einem Schlag über Frankreichs Grégory Havret und wurde der erste Europäer seit 1970der die Open gewann.
    • 15 bis 18 Juli: Die Open Championship – Louis Oosthuizen aus Südafrika gewann mit 7 Schlägen vorLee Westwood.
    • 12-15 August: PGA Championship – Martin Kaymer aus Deutschland besiegt den Amerikaner Bubba Watson in einem Drei-Loch-Playoff. 

01-04 Oktober: Ryder Cup – Europa gewinnt 14½-13½ nach einem noch nie da gewesenen Montag Finish in Celtic Manor. Das Wetter bedingte das Finale am Montag.

Tour leaders

  • PGA Tour – Matt Kuchar (US$4,910,477)
    • This total does not include FedEx Cup bonuses.
  • European Tour – Martin Kaymer (€4,461,011)
    • This total includes the bonus of US$1.5 million (€1,092,418) earned for winning the Race to Dubai.
  • Japan Golf Tour – Kim Kyung-tae (¥181,103,799)
  • Asian Tour – Noh Seung-yul (US$822,361.03)
  • PGA Tour of Australasia – Geoff Ogilvy (A$459,900.00)
  • Sunshine Tour – Charl Schwartzel (R5,097,913.58)
  • OneAsia Tour – Liang Wen-Chong (US$560,736.57)

Und im letzten Beitrag geht es dann um die Jahre 2011 bis 2015.Dann haben wir alle wichtigen Daten seit 1966 hier in der Golf Historie durch und ihr könnt jederzeit nachschlagen. Ganz wichtig ist noch zu erwähnen, dass es aktuelle auf Wallgang.de wieder ein Gewinnspiel gibt.

Euer Stephan