AT&T Pebble Beach Pro-Am stehen auf dem Programm

Seit gestern rollt in Pebble Beach wieder der Golf Ball. Eines der größten Pro-Am Golfturniere auf der PGA Tour. Bei diesem Turnier geht ein Tour Profi mit einem Amateur an den Start. Hier ein Video in Sachen Historie. Natürlich ist das für die namenhaften Amateure ein Highlight, aber auch die Profis haben ihren Spaß. Da gibt es dann Teams wie D.A. Points mit Bill Murray oder Bubba Watson mir Mark Wahlberg. Gespielt wird gleich auf 3 Plätzen, Pebble Beach (Par 72 mit 6816 Yards), Monterey Peninsula ( Par 70 mit 6838 Yards) und Spyglass Hill (Par 72 mit 6858 Yards). In Califonia USA ging auch ein deutscher Golfer an den Start. Alex Cejka spielte in seiner Auftaktrunde auf dem Spyglass Course und blieb 2 Schläge unter Par. Damit befindet er sich auf den geteilten 39. Platz und liegt 6 Schläge hinter dem Leader Chez Reavie aus den USA, der auf den Monterey eine 63 spielte. Hier noch ein Rückblickl auf die 1. Runde. Dieses mal könnt Ihr nicht auf der Leaderboard der Profis schauen sondern einen Blick auf das Leaderboard der Amateure werfen.

Euer Stephan

Advertisements

Masters in Augusta, Georgia – die Spieth Show?

MastersVon der ersten Runde hatte ich Euch berichtet. 3 Löcher vor Schluß führt Jordan Spieth 4 Schläge vor Justin Rose, der auf den letzten 3 Löchern jeweils ein Birdie gespielt hatte. Aber auch Spieth spielte zwei Birdie und ein Par. Zwar steigt der Druck von Loch zu loch, aber wird er die 4 Schläge gegenüber Rose noch abgeben. An den letzten Tagen haben alle auf den Einbruch beim Leader gehoft, aber er spielt sehr sicher und liegt an der 16 bei -19 (so hoch hat noch nie jemand bei einem US Masters unter Par gelegen). Masters1An der 16 einem Par 3 war sein Abschlag etwas zulang, aber er spielt das Par! Rose sein Birdieputt läuft kurz vor dem Loch nach Links und damit spielt er auch ein Par. So gehen die beiden im letzten Flight auf die 17.  Dort spielten beide wieder Par und so geht Spieth mit 4 Schlägen Vorsprung auf das finale Loch. Auf dem Weg zum Vorgrün kann Jordan schon lächeln und sein Caddy auch. Justin ist ein Gentleman und bleibt stehen, damit die Zuschauer Ihren neuen „Helden“ feiern können. Justin Rose spielt an der 18 einen Bogey und wird damit geteilter 2. Aber Spieth spielt auch noch einen Bogey und kommt damit auf -18 und ist damit der Sieger in Augusta! Herzlichen Glückwunsch Jordan Spieth!

Wer ist der Sieger?

Jordan Spieth (* 27. Juli 1993 in Dallas, Texas) ist ein US-amerikanischer Profigolfer der PGA Tour. Nach einer sehr erfolgreichen Amateurlaufbahn im Golf-Team der University of Texas, inklusive zweier Siege bei der U.S. Junior Amateur Golf Championship 2009 und 2011, wurde Spieth im Jahre 2012 Berufsgolfer. Im Jahr 2013 gewann er sein erstes Turnier auf der PGA Tour, die John Deere Classic. Spieth war Mitglied des siegreichen amerikanischen Teams beim Presidents Cup 2013. Fred Couples wählte Spieth persönlich als einen von zwei Captain’s Picks aus. Am 27. September 2013 wurde Spieth zum Rookie of the Year der PGA Tour gewählt. Im Jahr 2014 qualifizierte er sich als Siebter der Geldrangliste für das US-Team des Ryder Cup 2014.

PGA Tour Siege:

  • 2013 John Deere Classic
  • 2015 Valspar Championship

Wie haben die anderen gespielt?

Tiger Woods spielt insgesamt -5 und landet damit auf den geteilten 17. Platz. Rory McIlroy landet mit -12 auf den 4. Platz. Phil Mickelson spielte an der 15 einen Eagle (Par 5) und kommt mit -14 zurück ins Clubhaus. Damit ist er geteilter 3. in Augusta. Die beiden deutschen Teilnehmer Langer und Kaymer haben den Cut nicht geschafft. Bernd Wiesberger aus Österreich kommt am Ende auf den geteilten 22. Platz.

Euer Stephan

Shell Houston Open 2015 – Runde 1 durch die deutsche Brille

Ich hatte Euch ja schon einen kurzen Vorbericht zu den Shell Houston Open geschrieben und jetzt schauen wir mal zurück auf die 1. Runde der ersten beiden deutschen Golfer. Alex Cejka startete am Donnerstag von Tee 10 in Humble, Texas und startete gleich mal mit 3 Par. An der 13 schien er dann warm geworden zu sein, denn an diesem Par 5 spielte er sein erstes Birdie. An Hole 14 holten er dann noch einmal Luft um dann die Löcher 15, 16 und 17 jeweils mit einem Birdie abzuschließen. Nach einem weiterem Par an der 18 lag er bei -4 nach den Back Nine und damit in den Top 20 des Leaderboards.

Auf den Front Nine legte er dann gleich Birdie 5 und 6 nach und an der 3 schaut der Birdieputt schon ins Loch! Es wurde dann ein Par und so ging er mit -6 zum Hole 4. An diesem Par 5 spielte er mit der Annäherung aus dem Rough gut einen Fuß neben die Fahne und sicherte sich damit das nächste Birdie. Nach 13 gespielten Löchern lag er bei -7 und war zu dem Zeitpunkt der Verfolger Nr. 1 von Scott Piercy (USA), der bereits mit einer 63er Runde (-9) an der Spitze des Leaderboards wartete. Jetzt stellte sich die Frage, ob die Serie hält und er ohne Bogey zurück ins Clubhaus kommen würde. An der 5 spielte er ein ganz sicheres Par und lag damit auf den 3. Platz hinter Piercy und Holmes (-8). Doch Holmes spielte am nächsten Loch seinen ersten Bogey des Tages und damit lagen die beiden wieder gleich auf bei -7. Alex spielte an der 6, einem Par 4, seinen zweiten Schlag vom Fairway, über 159 Yards 12 Fuß hinter die Fahne aufs Grün. Auch wenn man 1000. km entfernt in Deutschland vor dem TV sitzt, fiebert man bei jedem Schlag mit. Mir geht es auf jeden Fall so, besonders dann, wenn ein deutscher Golfer ganz vorn mitspielt. Daumen drücken hatte aber nicht geholfen, denn der Birdieputt ging vorbei. Somit ging er mit einem Par vom Grün und vor Ihm lagen noch 3 Löcher. Zwei Par 3 und ein Par 5, da sollte doch noch was drin sein. Bisher hatte er an allen Par 5 einen Birdie gespielt und bei den Par 3 lag die Chance bei 50/50. OK, das Par 3 an der 7 hat es in sich, denn bis fast zum Grün begleitet auf der linken Seite Wasser den Ball. Alex legte seinen Drive gut hinter die Fahne und lag gut 49 Fuß vom Hole entfernt auf dem Grün. Der erste Putt ging nicht ins Loch und somit spielte ein Par, das 3. in Folge. An der 8 folgte das „einfachste“ Hole des Kurses in Texas. Das Par 5 über 557 Yards hat es aber trotzdem in sich. Den auf den letzten 2/3 der Bahn wartet auf der rechten Seite Wasser! Das Hindernis zieht sich bis hinter das Grün. Also da muss der Drive und die Annäherung passen. Sein Drive kam nach 305 Yards auf der linken Seite des Fairways zum liegen, damit lagen nur noch 258 Yards zwischen Alex und dem nächsten Birdie. Herr Cejka muss es aber auch spannend machen und legt seinen zweiten Schlag in den vorderen Grün Bunker um dann mit dem Bunkerschlag gut 5 Fuß von der Fahne weg zu liegen. Da ist die nächste Birdiechance für den Deutschen und damit wäre er auf einen Schlag an dem Leader dran. Wärend Alex sein 17. Loch spielt ist Holmes mit einer tollen 65er Runde zurück im Clubhaus. Toll, Alex Cejka nutz den Birdie Putt und liegt vor der Neun bei -8 und damit alleine auf den zweiten Platz. Die 9 ist wieder ein Par 3, was eine Länge von 238 Yards hat. Wasser kommt bei diesem Loch zwar nicht ins Spiel, aber dafür lockt das Grün mit großen Bunkern rechts und links. Mist der Drive landet fast auf Fahnenhöhe im linken Grünbunker. Jetzt muss noch ein Par her und er kann entspannt den Drink im Clubhaus geniessen. Es sind nur noch gute 27 Fuß bis zum Hole und die Spannung steigt. Der zweite Schlag landet kurz hinter der Fahne auf dem Grün. Damit hat der deutsche Golfprofi nur noch gute 15 Fuß bis zum Par! Aber es sollte nicht sein, der Parputt fällt nicht und so schließt er mit einem Bogey eine tolle Runde ab. Alex Cejka startet am 2. Tag vom geteilten 2. Platz und liegt damit nur zwei Schläge hinter dem Leader.

profil_martin-kaymerDer zweite Deutsche, Martin Kaymer, will ja die Shell Houston Open als Vorbereitung für Augusta in 7 Tagen nutzen. Martin Kaymer startete in der ersten Runde von Tee 1 und ging wie Alex mit 3 Par in das Turnier. Dann folgten von Ihm 2 Birdie – 2 Par – 2 Birdie. Damit lag er nach den Front Nine bei -4, gleichauf mit Alex Cejka. Auf den Back Nine kam er bis zur 13 zu keiner Verbesserung. Dann folgte Hole 14, einem Par 3 über 216 Yards. Sein Drive landete nicht an der Fahne sondern 19 Yards weg im Grünbunker. Den Bunkerschlag legte er hinter das Grün auf das Vorgrün um dann mit den Putter auf´s Grün zu gelangen. Der Putt zum Bogey ging vorbei und so spielte er leider ein Double Bogey. Damit ging er mit -2 auf die letzten 4 Holes. Jetzt schien der Faden gerissen, denn an der 15 folgte ein Bogey und damit viel er weit zurück. An der 16 spielte er dann mit 3 Schlägen ein Par und jetzt war die Frage, wird er auf den Holes 17 & 18 noch mal angreifen? An der 17 spielte Martin Kaymer wieder ein Par und so ging er mit -1 zum Finale Hole. Auf der 18, einem Par 4 lag er nach einem guten Drive und einer tollen Annäherung nur ein Yard von der Fahne weg. Schließt Martin die Runde mit einem Birdie ab? Super er spielt sein verdientes Birdie und kommt mit einer 70er Runde (-2) zurück ins sonnige Clubhaus.

Am heutigen Tag war für Ihn mehr drin, aber die 14 verhinderte ein besseres Abschneiden. Damit liegt er im hinteren Mittelfeld und muss am heutigen Freitag nachlegen!

In den nächsten Tagen müsst Ihr leider ohne mich auskommen, denn ich bin auf Schloss Krugsdorf mit Freunden und wir spielen dort gepflegt Golf (bzw. werden es versuchen) und pfeilen an unserem Spiel. Denn so ganz langsam geht die Turniersaison auch in Deutschland los und spätestens bis zu meinem eigenen Turnier, muss ich richtig fit sein! 😉

Euer Stephan