Tour Banner Wallgang

European Tour macht Station in China!

maximilian_kieffer_gallery_fullMaxi Kieffer schafft es seit Wochen konstant auf der European Tour ins Wochenende. 9 Cuts in Folge lautet die Bilanz von Maximilian in der laufenden European Tour Saison. Und nach seinem 29. Rang beim Shenzhen International meinte der 24-Jährige, er fühle sich wohl und gehe nun bestens akklimatisiert in die nächste Station in China. Ein zehnter Cut liegt also bei der bevorstehenden Volvo China Open in der Luft. Mit 72 und 70 Zählern schaffte Kieffer vergangenen Freitagabend den Sprung ins Wochenende. Der Moving Day brachte dann zwar nur eine weitere Level-Par-Runde, es ging aber dennoch guten Mutes ins Finale. Mit fünf Birdies bis Loch 11 startete er fehlerlos und patzte in der Folge auch nur ein einziges Mal – zu einem Doppelbogey an Loch 15. “Ich habe sehr gut gespielt heute und bei fünf unter nach 14 dann nur einen schlechten Schlag gemacht”, so der 67. im Race to Dubai. “Da hatte ich eine schlechte Lage im Bunker und habe von dort ins Wasser geschlagen. Das Doppelbogey war natürlich ziemlich ärgerlich, weil viel mehr drin war. Das war die ganze Woche schon so. Das Spiel ist aber sehr gut und ich fühle mich optimal akklimatisiert für nächste Woche.” Er freue sich schon sehr auf die Volvo China Open im Tomson Shanghai Pudong GC.

Lampert und Schneider raus

Moritz_Lampert_8131Neben Kieffer schaffte kein Deutscher den Einzug ins Wochenende. Moritz Lampert verabschiedete sich mit einer 75 in Runde zwei aus dem Turnier, während Marcel Schneider mit 79 Schlägen ins Clubhaus kam und damit abgeschlagen bei acht über Par die Heimreise antrat. “Das war nichts”, sagte ein enttäuschter Lampert. “Wenn man zwei über auf den Par-5-Löchern spielt, dann kann man kein gutes Ergebnis erzielen.” Für Lampert ist es der vierte verpasste Cut bei neun Auftritten in dieser Saison. Statt Turniergolf steht am Wochenende Training an, ehe am Donnerstag in Shanghai die Volvo China Open beginnt.

Aphibarnrat und Teenie-Star Li stechen

Kiradech Aphibarnrat ging nach 67, 69 und 68 Zählern als klarer Favorit ins Finale. Mit zwei über Par bis Loch 17 konnte der Thailänder allerdings nicht gerade glänzen und brachte den Teenie-Star aus China Hao-tong Li ins Rennen. Aphibarnrat lochte an der 17 zum Eagle und drängte somit wiederum ins Stechen, denn Li hatte nach einer 67er Runde als Führender bereits im Clubhaus gewartet – und vielleicht ein wenig zu viel gehofft, dass er der erste chinesische European-Tour-Sieger auf heimischem Boden werden könnte.  Es sollte nicht so sein, denn Aphibarnrat schaffte gleich ein Birdie am ersten Extraloch und bügelte somit seine magere 72er Finalrunde wieder aus. Li konnte nur ein Par entgegnen. (Quelle: Golf.de)

Euer Stephan

Banner Weltrangliste

Weltrangliste aus deutscher Sicht – Woche 16

In den nächsten Monaten wird sich ja das eine oder andere an der Herren Weltrangliste bewegen. Denn ein Turnier jagd das nächste und da werde ich diese Rangliste wöchendlich durch die “deutsche Brille” beäugen. Dabei werde ich dann nur noch mal etwas genauer die Erwähnen, die ganz vorn einen grünen Pfeil nach oben haben. Wir fangen heute damit an und hier findet Ihr die deutschen Golfer und Ihre Position für diese April Woche. Wer die Übersicht komplett sehen möchte muss nur auf die Grafik klicken.

Deutsche Herren in der Weltrangliste Woche 16Positiv an dem letzten Wochenende sind Alex Cejka und Stephan Jaeger aufgefallen. Alex Cejka spielte an diesem Wochenende am “Leuchtturm” und Stephan Jaeger auf der web.com Tour. Diese machte in Mexiko halt und es wurden die El Bosque Mexico Championship im El Bosque Golfclub Leon, Guanajuato ausgetragen. Mehr über Stephan Jaeger hatte ich bereits hier geschrieben. Mit 4 Runden unter Par spielte sich der Deutsche auf den geteilten 4. Platz und sprang damit auf den Weltranglistenplatz 866! Seine Scorekarte könnt Ihr Euch auf der nachfolgenden Grafik anschauen. Scorecard Mexiko Stephan JaegerZum Schluß noch was zu Martin Kaymer und seine Turnierplanung für die nächsten Monate! Er steht ja mehr auf Turnierblöcke und macht gerne mal zwischendurch eine kleine Pause. Das sind wohl die nächsten Turniere von Ihm:

  • WGC-Match Play Championship (29. April)
  • Players Championship (7. Mai)
  • Wells Fargo Championship (14. Mai)
  • BMW PGA Championship (21. Mai)
  • Dubai Duty Free Irish Open (28. Mai)
  • MAJOR: US Open (18. Juni)
  • BMW International Open (25. Juni)
  • Open de France (2. Juli)
  • MAJOR: Open Championship (16. Juli)
  • WGC-Bridgestone Invitational (6. August)
  • MAJOR: PGA Championship (13. August)
  • Barclays (27.August)
  • Deutsche Bank Championship (4. September)
  • BMW Championship (17. September)
  • Tour Championship (24. September)
  • Alfred Dunhill Links Championship (1. Oktober)
  • Finalserie des Race to Dubai (ab 29. Oktober)

Wollen wir mal hoffen, dass es schon in den nächsten Wochen besser für unseren Top Golf läuft. Natürlich drücke ich allen deutschen Golfern die Daumen! ;-) Aber auch die Damen gingen am Wochenende an den Start und das mit nicht schlechten Ergebnissen. Hier die Weltrangliste der Proetten. Auch hier könnt Ihr die Weltrangliste öffnen, wenn Ihr auf die Grafik klickt. Deutsche Damen in der Weltrangliste Woche 16

Euer Stephan

Tour Banner Wallgang

RBC Heritage – Finale

Ich hatte Euch ja bereits von der ersten Runde bei den RBC Heritage berichtet. In das Turnier starteten unter anderem Alex Cejka und Marcel Siem. Während Marcel Siem auf der zweiten Runde am Freitag, an seinem 15. Loch den Cut “verspielte”, kam Alex ins Wochenende. Marcel lag bis zur 14 am Freitag ganz knapp auf “Kurs”, aber spielte dann an diesem 15. Loch, einem Par 5 eine 7. Und das auch nur, weil sein Schlag in Richtung Grün im Wasser landete. Irgendwie kommt er in 2015 nicht so richtig in Schwung, aber schon bald gibt es für Marcel Siem eine neue Chance. Alex Cejka schaffte mit einer 70er (-1) und einer 71er Runde den Sprung ins Wochenende. Am Samstag folgte eine 69er Runde mit Höhen und Tiefen ( 6 Birdies und 5 Bogey) und am Sonntag folgte eine tolle 68er Schlußrunde. Damit landete er unterm Strich auf den geteilten 31. Platz. Aber ganz vorne wurde auf der Schlußrunde noch mal das Leaderboard durcheinander gewirbelt. Jim Furyk spielte eine 63er Runde und Kevin Kisner einer 64er Runde. Beide lagen nach 4 Runden bei -18 und so kam es zum PlayOff zwischen den beiden US Boys. Als erstes spielten sie beide an der 18 einem Par 4. Dort gingen sie gemeinsam mit einem Birdie vom Grün und so musste das nächste Extraloch, Hole 17 entscheiden. An diesem Par 3 spielte Kevin Kisner ein Par und Furyk glänzte mit einem Birdie. Damit lag nach zwei Extralöchern der Sieger fest – Jim Furyk!

Jim Furyk

Jim Furyk (* 12. Mai 1970 in West Chester, Pennsylvania) ist ein US-amerikanischer Profigolfer der PGA TOUR. Er gehört zum Kreis der Major Sieger. Er lernte das Golfspiel bei seinem Vater Mike, dem Head Pro des Uniontown Country Club in der Nähe von Pittsburgh. Nach dem Besuch der University of Arizona entschied sich der talentierte Basketballer im Jahre 1992 für die Laufbahn des Berufsgolfers. Zwischen 1998 und 2003 gewann Furyk zumindest ein Turnier jährlich auf der PGA TOUR, darunter sein erstes Major – die US Open 2003 –, und stieß in die Top 10 der Golfweltrangliste vor. In der Saison 2004 konnte er nur 14 Events spielen, da er drei Monate wegen einer notwendig gewordenen Handgelenksoperation pausieren musste. In den Jahren 2005 und 2006 konnte Furyk das Versäumte wieder aufholen und sein Ranking mit weiteren Siegen und einem zweiten Platz bei der US Open 2006 festigen. Bei der Open Championship belegte Furyk den vierten Platz, und nach seinem Sieg bei der Canadian Open im September 2006 hatte er den 2. Platz der Golfweltrangliste erreicht. Seither ist er beständig in den Top 20 der Weltrangliste zu finden. Ende September 2010 siegte er beim Abschluss-Turnier der PGA TOUR, der Tour Championship. 1,35 Millionen US-Dollar erhielt er – das höchste Preisgeld im Golfsport für einen Turniersieg. Zugleich gewann er die Gesamtwertung der Serie, den sogenannten FedEx Cup. 10 Millionen US-Dollar wird Furyk hierfür zusätzlich aus dem sogenannten Bonus-Pool erhalten.

Auf der PGA TOUR gehört Jim Furyk zu den erfolgreichsten Spielern überhaupt. Insgesamt 47,6 Millionen US-Dollar (Stand: 28. September 2010) gewann er in seiner Karrieren. Lediglich Tiger Woods, Vijay Singh und Phil Mickelson erspielten sich bislang mehr Preisgeld. Furyk ist einer von nur sechs Spielern in der Geschichte der US PGA-Tour, der eine 59’er-Runde spielte (BMW Championship 2013 im Conway Farms Golf Club in Lake Forest, Illinois). Sein Caddie ist Mike „Fluff“ Cowen, der zuvor Tiger Woods bei seinem spektakulären Aufstieg zur Nummer 1 begleitete.

Jim Furyk ist ein “Short Hitter” im Feld der PGA-Profis – in der Rangliste “Driving Distance” führt ihn die PGA für das Jahr 2012 lediglich auf Rang 171 (von 191) mit im Durchschnitt 280 yards. Seine Stärke ist jedoch das Spiel mit den Eisen: Bei Schlägen vom Fairway erreichte Furyk im gleichen Jahr eine durchschnittliche Annäherung an die Fahne von 32 Fuß und 10 Zoll, was Rang 3 entsprach. Noch beeindruckender war sein Spiel aus dem Sand: Hier erreichte er eine durchschnittliche Annäherung an die Fahne von 6 Fuß und 11 Zoll – der Bestwert im Feld.

Sehr ungewöhnlich ist die Schwungbewegung von Jim Furyk: Er führt den Schläger beim Aufschwung außergewöhnlich steil über den Kopf, wobei der Schlägerkopf auch nicht – wie üblicherweise gelehrt – auf einer Ebene einer Kreisbahn bleibt, und schlägt dann auf einer sehr viel flacheren Linie. Der Schlägerkopf beschreibt daher eine sehr auffällige “Schleife” in der Luft, weiterhin arbeitet er mit einem sehr intensiven Einsatz des Unterkörpers. Insgesamt wirkt Jim Furyk’s Schwung daher sehr unruhig und kompliziert, funktioniert aber außerordentlich zuverlässig.

Golf-meets-charity-2015-smallIn nicht einmal 90 Tagen steht mein 2. Golf meets Charity Golfturnier in Golf in Wall auf dem Programm. Dafür suche ich reichlich Golferinnen und Golfer, die mit mir gemeinsam für einen guten Zweck eine 18 Loch Runde drehen. Was alles geboten wird, das könnt Ihr hier auf der Homepage nachlesen. Anmeldungen nimmt der Club gerne telefonisch oder per Mail entgegen. Solltet Ihr Fragen haben, dann stehe ich gerne zur Verfügung. Natürlich freue ich mich auch noch über Sponsoren, die die Aktion mit Preisen unterstützen. Interessenten können hier mit mir Kontakt aufnehmen.

Euer Stephan

Hole-in-one

Geburtstagsturnier von Danni und Manni

An diesem Sonntag stand von unserer Wallgang mal wieder ein Geburtstagsturnier auf dem Programm. Natürlich hatten die meisten bereits 24 Stunden vorher die 9 Loch des Fontaneplatzes geübt. Ich gehörte am Samstag auch dazu und nach nur 44 Schlägen für 9 Löcher war ich am Sonntag gut gelaut aufgestanden. Nachdem alles gepackt war und wir in die richtigen Klamotten “geschlüpft” waren, fuhren wir mit der Sonne im Gesicht in Richtung “Wohnzimmer”.  Die Schläger wurden vor der Runde noch mal auf hochglanz gebracht und so stand einer “Traumrunde” nichts mehr im Weg. liebesperlen30 Minuten vor dem Start des Turniers “Danni und Manni” gab es noch einen Umtrunk am Tee 1 und jeder bekam für die anstrengenden 9 Löcher eine Wegverzehrung. Vom kleinen Feigling bis hin zum Obst war alles dabei. Die beiden Ausrichter hatten sich für den letzten Jungsenioren in unserer Truppe eine ganz besondere Gemeinheit ausgedacht (siehe Bild). Ach wer es noch nicht weiß, ich bin das “Kücken” in der Truppe! Anmerkung der Redaktion: Rache ist Blutwurscht! Aber zurück zum sportlichen Aspekt des Tages – worum ging es noch mal?

Danni und ManniAch ja, Golf war heute angesagt! Pünktlich ging der erste Flight auf die Runde und ich spielte gemeinsam mit Antje und dem Geburtstagskind Manni diese Runde. Wir hatten eine Menge Spaß und ich versuchte einfach nur die Schläge vom Vortag auf die “Bahn” zu bringen. Keine Chance – egal welchen langen Schläger ich an diesem Sonntag in die Hand nahm, der Ball “zog den Kopf ein”. Ein Ball nach dem anderen wurde getoppt. Hinzu kam, das meine beiden Flightpartner einen guten Score nach dem anderen spielten. Auch wenn das Fairway irgendwann unter meiner “Wut” leiden musste, hatten wir an den ersten 7 Löchern und bis zum Grün der 8 viel Spaß. Auch an der 9 hatten wir wieder eine Menge Spaß. Mein Anstand verbietet es mir (außerdem wurde ich bestochen) über die Vorkommnisse auf dem Grün der 8 zu sprechen. Ich sage Euch nur, die entsprachen nicht ganz der Etikette ;-)! Für mich persönlich war es eine Alb-Traumrunde und ich brauchte 11 Schläge mehr als noch am Vortag. Unterm Strich muss ich gestehen, dass nur ich allein an meinem Spiel schuld war. 20150419_142050Es war einfach niemand in der Nähe, dem ich das Spiel in die Schuhe schieben konnte. Unser gemeinsames Highlight hatten wir aber an Hole 6 einem Par 4, an dem wir gemeinsam mit einem Par von Grün gingen. Mit schlechtem persönlichen Spiel und guter Laune machten wir es uns alle auf der Clubhausterrasse bequem und nach gut 30 Minuten standen die Sieger fest, die ihr hier auf dem Bild bewundern könnt. Alle Teilnehmer hatten an diesem Tag nur ein Ziel: Wie bekommen wir es hin, dass die Geburtstagskinder gewinnen? Ihr werdet es nicht glauben, wir haben es gemeinsam geschafft und neben Danni und Manni standen noch Kerstin und Ute auf dem Siegertreppchen. Die beiden Personen ganz rechts auf dem Bild konnten die “Rachen” nicht voll genug bekommen und mussten gleich 2 Preise abräumen. Apropos “nicht voll genug ….! Den mal wieder tollen Tag mit tollen Freunden beendeten wir bei Riesenschnitzel und rustikales Flair in „Zu Reckin’s Eiche“. Dort wurde sogar unsere Karin satttttt! ;-) Es war mal wieder eine gelungene Veranstaltung und wisst Ihr was ganz komisch war. Nach der Siegerehrung, bevor wir dann zum Essen fuhren, spielten einige noch die Back Nine. Und dort ging es dann schon wieder viel besser! Vielleicht komme ich in meinem Alter auch noch nicht mit dem Turnierstress klar! ;-) In diesem Sinne wünsche ich Euch allen eine tolle Zeit auf den Golfplätzen und wer uns mal kennen lernen möchte, der ist zu meinem 2. Charity Golfturnier gerne eingeladen!

Euer Stephan

Tour Banner Wallgang

RBC Heritage – Runde 1 mit deutscher Beteiligung

Quelle Golf.de

Quelle: Sky.de

Noch läuft die 1. Runde der RBC Heritage, aber die beiden deutschen Golfer auf der PGA Tour, Alex Cejka und Marcel Siem sind bereits im Clubhaus. Fangen wir mal mit Marcel an, dessen letzter Auftritt bei der European Tour nicht so gut ausgegangen ist. Marcel Siem startete heute an Tee 10 auf dem Harbour Town Golf Links in den USA. Es ging ganz gut los, denn bereits an der 11 spielte er sein erstes Birdie. leider folgten an der 14 und der 18 jeweils Bogeys und damit ging er mit +1 auf die Front Nine. Da ging es auf der 3 mit einem weiteren Bogey weiter und man hatte das Gefühl, das wird heute nichts mehr. Das der Platz nicht nach Birdies schreit, dass zeigen die anderen Ergebnisse. Aber dazu später mehr. Aber schon an Hole 4 kam die Antwort mit einem Birdie und an der 6 folgte das Nächste. Dabei blieb es auch auf den restlichen Löchern und so kam Marcel mit einer Par Runde zurück ins Clubhaus. Da muss am Freitag noch ein “Zahn zugelegt” werden, denn es wäre schön, wenn ein Deutscher mal wieder den Cut schafft. Ich persönlich würde es Marcel Siem besonders gönnen. Marcel Siem Runde 1 Harbour Town Golf

Quelle:exklusiv-golfen.de

Alex Cejka, der wohl immer noch nach seinem ersten Sieg auf der PGA Tour, auf “Wolke Sieben” schwebt, ging heute an Tee 1 an den Start. Entspannt gingen die ersten 4 Löcher vorbei, bis er an Hole 5 das erste Birdie fiel. Leider folgte an dem nächsten Loch gleich der Bogey. Nach zwei weiteren Par lochte er an der Neun zum Birdie ein. Damit ging er mit -1 auf die Back Nine. Aber wie beim ersten Birdie folgte sofort wieder der Bogey. Auf den Back Nine kommt an Hole 13 noch ein Birdie hinzu und so spielte Alex Cejka die Runde mit 70 Schlägen einen unter Par. Das aktuelle Leaderboard könnt Ihr hier verfolgen und dort seht Ihr in gut einer Stunde was die Runden der beiden deutschen Golfer gebracht haben. Alex Cejka Runde 1 Harbour Town GolfGolf_meets_Charity_Logo_smallIn nicht einmal 100 Tagen steht mein 2. Golf meets Charity Golfturnier in Golf in Wall auf dem Programm. Dafür suche ich reichlich Golferinnen und Golfer, die mit mir gemeinsam für einen guten Zweck eine 18 Loch Runde drehen. Was alles geboten wird, das könnt Ihr hier auf der Homepage nachlesen. Anmeldungen nimmt der Club gerne telefonisch oder per Mail entgegen. Solltet Ihr Fragen haben, dann stehe ich gerne zur Verfügung. Natürlich freue ich mich auch noch über Sponsoren, die die Aktion mit Preisen unterstützen. Interessenten können hier mit mir Kontakt aufnehmen.

Euer Stephan